Liebes Tagebuch … der schlechte Einfluss und die Restekiste(n)!

Liebes Tagebuch,

ich habe da so eine ganz liebe Strickfreundin, die mag ich eigentlich auch sehr gern. Aber ich fürchte, sie übt einen schlechten Einfluss auf mich aus! Angefangen hat es damit, dass sie den Slogan „Keine Reste in den Stash“ etabliert hat. Und dann hat sie, immer wenn sie ein Projekt fertig hatte, aus dem Rest noch was Kleines gestrickt. Einen süßen Kinderpulli oder eine Mütze oder einen süßen Strampler oder was ihr so einfiel. Anstatt wie ein normaler Mensch drei neue Projekte anzufangen.

Bild für Beitrag „Liebes Tagebuch 20220210“

Ich mein, Hallo?!? Vorher würde ich ja noch fast anfangen „Yarn Chicken“ zu spielen! Aber dann kam es noch schlimmer! Für das Jahr 2021 hatte sie sich vorgenommen, alle ihre Wollkisten, die sie zu Hause hortet, leer zu stricken! Alle. Leer. Aber gut, sie ist ja auch eine von diesen Monogam-Strickerinnen. Die macht echt immer genau ein Projekt fertig, bevor sie ein neues anfängt. Total eisern (und bewundernswert).

Und genauso eisern (und bewundernswert) hat sie das mit dem „Kisten leer stricken“ durchgezogen. Lediglich ein paar Mini-Ausrutscher bei Sockengarn (aber das zählt ja nicht zum Stash, beizeiten muss ich euch mal vom „Tower of Shame“ erzählen) und bei ihrem Besuch in der Wullstuw (ego te absolvo) hat sie sich geleistet. Ansonsten: eisern die Kisten leer gestrickt.

Auf meine Nachfrage, wie lange denn die verbleibenden Kisten noch reichen würden, kam die Antwort „Ich verweigere die Aussage.“ Wahrscheinlich ist sie im März fertig und will dann richtig damit angeben. Das wird es sein, ja.

So. Und mir ist es dann neulich passiert, dass ich aus den Resten von Malabrigo Verano (hatte mir die Wartezeit auf dem Sommer mit einem schicken Top versüßt) zwei kleine Facepads gehäkelt habe. Ich benutze niemals Make-Up, die Mascara-Reste vom Vortag wische ich mir morgens mit einem Schwung Creme in schicke Panda-Augen und dreimal die Woche klatsche ich mir einen Schwall Wasser durchs Gesicht. That’s it! Aber ich häkelte Facepads. Und dann noch ein paar aus blauer Verano dazu, weil die lag da grad rum.

Bild für Beitrag „Liebes Tagebuch 20220210“ 2

Das nächste, an das ich mich erinnere, ist: Ich hole ein paar Knäuel Erika Knight Gossypium Cotton aus meiner Kiste mit Sommergarn und fange an, Waschlappen zu stricken. Waschlappen! Siehe oben, Stichwort Gesichtspflege. Immerhin mit Harry-Potter-Motiven, ich bin wohl doch noch nicht ganz von Sinnen.

Ich habe mich für die Waschlappen-Horcrux*-Kollektion aus dem Buch „Harry Potter Knitting Magic“ entschieden. Die gehen fix und machen sogar richtig Spaß! Die Motive werden durch einfache Kombinationen aus rechten und linken Maschen hinein gestrickt, das ist sehr unterhaltsam. Und die weiche Gossypium Cotton von Erika Knight lieb ich ja eh. Ein tolles Baumwollgarn in DK-Stärke, was sich beim Stricken überhaupt nicht verzieht und selbst mir als Lockerstrickerin ohne jeden Aufwand ein tolles Maschenbild beschert.

Bild für Beitrag „Liebes Tagebuch 20220210“ 3

Für einen Lappen brauche ich genau 27 Gramm, meine Vorräte reichen für insgesamt sechs solcher Lappen. Aaahhhrrrggghhh! Ich muss dann also für das siebte Horcrux noch ein Knäuel besorgen, von dem ich dann fast die Hälfte übrig haben werde. Da beißt sich der Basilisk in den Schwanz. Aber egal, ich zieh das jetzt durch. Vielleicht, vielleicht, vielleicht bekomme ich ja meinen inneren Mr. Monk dazu überredet, für das letzte Horcrux ein anderes Garn aus besagter Kiste zu benutzen.

Und wenn ich dann alle fertig habe, darf ich mir dann zur Belohnung Wolle kaufen, oder? Oder?! Sonst bringt das ganze Spiel ja irgendwie gar nix. Ja, so ergibt es wieder Sinn, ja! Ich werde mir Sandnes Peer Gynt und Lang Mohair Luxe bestellen und Hedwig stricken! Ein guter Plan.

Bild für Beitrag „Liebes Tagebuch 20220210“ 4

*Harry Potter und der Halbblutprinz, du Muggel!

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Tatjana am 08. Februar 2022:

    Um Himmels Willen Sarah, was pflegst du denn für einen Umgang? 😉
    ALLE Kisten LEER stricken? Das würde ja bedeuten, ich dürfte mir bis ca. Ende 2024 keine Wolle mehr kaufen!
    Aber wenn ich ehrlich bin bewundere ich Monogam-Strickerinnen schon ein bischen und mein Gatte wäre bestimmt auch nicht böse, wenn nicht aus jeder geöffneten Schranktür Wolle oder Taschen mit Wip’s herausfallen würden.
    Deine Horcrux – Waschlappen sehen übrigens wirklich toll aus!!! Viel zu schade um Mascara dranzuschmieren 🙂 Neue Wolle für Hedwig hast du Dir definitiv verdient!!!

    Mein guter Vorsatz in JEDEM Januar ist: mind. 5 WIP’s bis März beenden und bis Juni neue Projekte ausschließlich aus Stash Wolle beginnen ….. schaffe ich das? „Ich verweigere die Aussage.“

    • Von Solveig am 08. Februar 2022:

      Ich habe Tatjana vorhin im Wollladen unseres Lieblingsdealers gesehen

    • Von Tatjana am 09. Februar 2022:

      🙂 – in diesem Dorf bleibt auch nichts verborgen.
      Aber ich war wirklich nur zu Besuch da! Wolle habe ich letzte Woche abgeholt. 😉
      Aber ich finde 2 Stränge Wolle kaufen um 5 Stränge aus dem Stash zu verarbeiten läuft unter Stash-Abbau

  2. Von Sigrid am 08. Februar 2022:

    Ich habe auch so eine Monogam-Strick-Freundin. Meistens bewundere ich sie, doch manchmal tut sie mir Leid. Was ihr so alles entgeht – manchmal stricke ich ja auchje nach Laune.
    Ich denke, ich werde noch länger an meinen Vorräten zu stricken haben als bis 2024…Mein keller ist noch voll, obwohl ich schon mehrere Säcke an ein Krankenhaus gegeben habe. Zu jedem Garn, was noch hier ist, habe ich ein Projekt im Kopf, aber vermutlich reicht meine Lebenszeit nicht aus. Ich hab mir ein Wolle-kauf-Verbot auferlegt, aber dann kommt mein Enkel “Oma, strickst du mir eine Ninja-Puppe (wahlweise Grüffelo, Ninja-Mütze oder Maus). Oder ich sehe einen tollen Kinderpulli und lass mir die Wolle schicken…
    Außerdem arbeite ich im Winter im Wolleladen bei uns im Dorf….

  3. Von Charlotte am 09. Februar 2022:

    Ich arbeite seit gefühlt 2019 daran, meinen Stash abzubauen. Aber ich bin noch nicht an dem Punkt, dass ich das noch vorhandene Garn als “Reste” bezeichnen könnte….
    Aber immerhin, der Zuwachs hält sich sehr in Grenzen, das ist ja schonmal was.
    Ein Blick auf meinen Ravelry-Stash verrät schlimmes, es sind noch etwa 45 km da und ich habe nicht mal alles dokumentiert. Wahrscheinlich bin ich noch ein paar Jahre beschäftigt.

  4. Von Stina am 09. Februar 2022:

    ALLE Kisten LEER stricken?
    OOOOOOOOOOOOK, wo genau gibt es die lebensverlängernden Maßnahmen dafür?

    Ich überlege ja ab und an, was ich mit Wollresten so anfangen könnte, aber …… ich hab ja so viel Wolle für andere Projekte, also ………. und jetzt ist quasi schon wieder Frühling, da muss frau doch neue Wolle kaufen, für ….. naja, das Kleid, das ich schon seit gefühlt 10 Jahren stricken will, den neuesten Sommerpullover und die Übergangsjacke und überhaupt brauch ich neue Farben.

    Also Kisten leer stricken ….. hmmmmmm, mein Mann hat letztens Platz im Keller geschaffen, vielleicht wenn ich zusätzlich neue, diesmal undurchsichtige Kisten kaufe und diese dann ………. naja. Tosh hat ja wieder geliefert und überhaupt habe ich aktuell nur maximal 4 Projekte am Laufen, alles verschiedene Nadelstärken und Wollqualitäten, versteht sich!

  5. Von Karin am 09. Februar 2022:

    Gute Idee mit den Horcrux Waschlappen. Wir haben ja gerade alle Corona und außer der Mutter (die ja leider einen Job im Homeoffice hat) hat sonst keiner was zu tun. Das große Tochterkind hat deswegen beschlossen zu stricken (was sie das letzte mal mit ungefähr 12 getan hat) und als Potterhead kommen ihr diese Läppchen gerade recht.
    Bei mir ist heute gerade ein grünes Paket eingetrudelt, und ich muss mich jetzt sehr beherrschen und brav erst den angefangenen Fjord Mosaic aus der gut abgelagerten Lima fertig stellen…

  6. Von Margret am 09. Februar 2022:

    Oh, wie herrlich zu lesen ……bin nicht allein auf dieser Welt mit Resten und angefangenen und noch nichtmals angefangenen . Also Wollvorräte hier und Wollvorräte da.
    Ha, kein schlechtes Gewissen mehr !

  7. Von Sockentrolli am 10. Februar 2022:

    Alle Kisten leer!

    Ich krieg schon bei der Vorstellung das Heulen. Einerseits, weil ich irgendwann 2032 vielleicht Entzugserscheinungen haben würde und andererseits bis 2032 brauchen würde, bis die Kisten eben – ja – leer sind. Ich würde bestimmt auch eher fertig werden, wenn ich doch nur die Zeit zum Stricken hätte. Es würde mir – Stand heute – auch riesen Spaß machen. Die nötige Zeit habe ich aber nicht. Schon wieder ein Grund zum Heulen.

    Aktuell bin ich seit Weihnachten dabei, eine Großproduktion Schnellstrick-Baktusse abzuarbeiten, mit der ich meine bis oben hin gefüllte 3 Kilo-Restekiste schrumpfen will. *Schnief* Es könnte noch etwas länger dauern, bis ich die unzähligen Miniknäuel transformiert habe.

    Ich geh mal wieder Stricken.

    Winke, winke…

    • Von Sigrid am 11. Februar 2022:

      Was bitte sind Schnellstrick-Baktusse???
      Gruß Sigrid

  8. Von Petra P. am 12. Februar 2022:

    Alle Kisten leer?
    Bei mir auch nicht, ist wahrscheinlich überall das Gleiche. doch ich mache es so, dass ich wirklich das Teil zu Ende stricke, was ich angefangen habe. Sonst liegt soviel herum und das mag ich nicht. Nach und nach arbeite ich schon mal die Wolle ab, vielleicht kommt auch mal etwas dazu. Doch die kaufe ich dann nur, wenn ich sage, ich möchte das und das stricken. Dann wird sie auch wirklich verarbeitet. Doch es gibt eben auch noch Wolle, die noch da ist und ich erst überlegen muss, was soll ich stricken(lach). Ist eben Gott sei Dank bei fast Allen so und ich bin nicht allein damit, was mich sehr beruhigt.
    Wünsche Allen ein sehr schönes sonniges Wochenende
    Viele Grüße Petra

  9. Von Michaela am 21. Februar 2022:

    Liebe Sarah, dein Virus kam genau zum richtigen Moment bei mir an! Ich war am Wochenende unterwegs und habe gleich mal 3 Harry-Potter-Waschlappen für die Enkel gestrickt. So konnte ich drei einsamen Drops-Garn-Knäuel, die ganz traurig waren, weil mir für sie nichts eingefallen ist, Leben “einhauchen”. Hat Spaß gemacht, danke für die Anregung.
    Über meine vollen Wollkisten rede ich lieber nicht, die kann ich im Leben eh nicht verstricken. Aber ich liebe es, in den Kisten zu tauchen und ab und an die Wolle neu zu sortieren. Ist doch auch ein schönes Hobby und wenn mir etwas einfällt, finde ich auch meist passendes Garn im Stash. Herzliche Grüße Michaela

  10. Von Bettina Zehentner am 25. Februar 2022:

    Ich kenne ein Geheimnis, aber weil wir alle Schwestern (und Brüder?) im Geiste sind, lass ich Euch gerne daran teilhaben. Langfassung: Ihr bekommt ein Kind (oder mehrere, das erhöht den Effekt). Und während sie aufwachsen, begeistert Ihr sie für das Stricken. Und wenn sie groß sind und das richtig gut können, dann könnt ihr ihnen ruhigen Gewissens einen Teil Eurer Schätze anvertrauen, damit sie daraus tolle Sachen zaubern können. Optimieren könnt ihr das noch, indem Ihr ihnen die Wolle gebt, die ihr zusammen mit einer Anleitung liegen habt, aber einfach nicht dazu kommt. Dann hat das Kind (36 Jahre alt) ein Projekt, das ihm Spaß macht und Ihr bekommt am Schluss Euer Wunschprojekt frei Haus geliefert. Nachteil: es dauert halt, bis der Nachwuchs so weit ist und nicht jeder Sprössling hat Spaß daran. Also Wolle am besten mottenfrei aufbewahren und darauf hoffen, dass Ihr Euren Kindern die richtigen Gene mitgegeben habt.

    • Von Katja am 27. Februar 2022:

      Und das Kind profitiert auch davon. Zuerst Mal ist stricken eine ganz großartige Leidenschaft. Und wenn man so eine liebe Mama hat, die Wolle und Anleitungen sammelt, bekommt man das DIY Geburtstagsgeschenk auch noch frei Haus geliefert. Bonus: Bonustip für alle Kinder: Erlaubt euren Eltern ruhig sich richtig spektakulär aussehende Strickstücke zu wünschen, dann lernt ihr dabei.m auch noch neue Techniken!
      Hab dich lieb Mama

    • Von Michaela am 02. März 2022:

      Liebe Bettina, wie recht du hast! Ein langer Atem und Geduld helfen. Aber jetzt, wo das Kind 25 Jahre alt ist, klappt es endlich mit dem gemeinsamen Hobby.

  11. Von Katrina am 06. April 2022:

    Oh Himmel! Wie konnte das ppassieren! Ich hatte jahrelang einen absolut überschaubaren Stash, der noch aus den 80/90er Jahren stammte. Dann gab es immer mehr schöne Sockenwolle… und Reste von Pullis… und dann habe ich ravelry entdeckt. Jetzt hab ich nicht nur einen Stash, sondern auch eine queue und auch neue Wolle für ungefähr 6 Projekte. Und natürlich eine library mit über 700 Einträgen. Was soll daraus noch werden?

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.