Man muss sich auch mal was gönnen

Tja, so schnell kann es gehen. Alles in die Ecke gepfeffert und angeschlagen. „Ist ja nur ein Baby-Pulli, das geht ja schnell.“ – „Zählt quasi gar nicht.“ – „Ausserdem kann man so ein kleines Projekt super mitnehmen.“ – „Hab ich mir auch echt verdient.

Bild für Beitrag „Friday Sweater Mini“ 1

Wir kennen doch alle dieses kleine fürsprechende Stimmchen, nicht wahr?

Und wenn einem die sozialen Medien dann einmal mehr ein Projekt in den Kopf gepflanzt haben, sieht man es urplötzlich überall. Als wäre es Bestimmung!

Erschwerend hinzu kam in dieser Zeit, dass gefühlt die ganze Welt „Babyull Lanett“ bestellte, die ich nun mal wirklich gerne und uneingeschränkt für – ja, wofür wohl – Babykleidung empfehle. So sammelte ich tagein, tagaus die schönsten Farben im Lager für unsere Kunden zusammen und das Stimmchen frohlockte und neckte mich mit Gedanken an die schönsten Varianten für den „Friday Sweater Mini“.

Völlig unerwartet ertappte ich mich nun eines schönen Tages mit drei Knäuelchen Graubeige Meliert in der Hand, seelig auf der Suche nach Farben für die Streifen. Ich hatte nun plötzlich eine Mission. Der kleine Empfänger dieses Pullovers sollte diesen Winter nicht frieren müssen …

Bild für Beitrag „Friday Sweater Mini“ 2

Muss er nicht. Er wird den schicksten Pulli der Kleinstadt tragen dürfen.

Das kleine Projekt war aber auch wirklich genüsslich zu stricken. Das Grundmuster nennt sich „Broken Rib“ und strickt sich völlig gedankenbefreit, während die Streifen für ausreichend Abwechslung sorgen. Ein wirklich gutes Modell für unterwegs oder beim Stricktreff.

Bild für Beitrag „Friday Sweater Mini“ 4

Äußerst gut gefällt mir am „Friday Sweater Mini“ auch die Kragenlösung. Zumeist finden sich für Babies riesige Halsausschnitte oder aber Knopflösungen. PetitKnit löst dies hier einfach durch ein
umgeschlagenes Bündchen, dessen lockere Anschlagkante innen direkt angestrickt wird. Ich selbst habe mich direkt für einen provisorischen Anschlag entschieden. Damit hat der Kragen wirklich Spielraum und lässt sich locker schulterbreit aufziehen.

Den „Friday Sweater“ gibt es übrigens nicht nur in „Mini“, man kann damit quasi sommers wie winters die komplette Familie versorgen. Kurzarm, langärmelig, ganz groß oder eben auch ganz klein. Mit der Babyull Lanett wird der Pulli aber wirklich herrlich kuschelig, dicht und warm, darum habe ich mich auch für lange Ärmel entschieden. Für eine sommerliche Variante würde ich das Original-Garn, die Sandnes Sunday wählen. Und dann schön maritim. Oder doch mehr so staubig-rosa? Hach ja.

Bild für Beitrag „Friday Sweater Mini“ 3

So bleibt mir nun nur zu überlegen, ob ich gleich noch ein bis drei passende Hosenmätze stricke oder einen für die kleine Nichte anschlage. Oder mich eben meinen anderen Ufo-Schätzen zuwende, die ja nun alle auch nicht von schlechten Eltern sind. Soll ich euch demnächst mal zeigen, was da so alles schlummert?

Bild für Beitrag „Friday Sweater Mini“ 5

Modell: Friday Sweater Mini, Größe 1 Jahr
Garn: Sandnes Garn Babyull Lanett, 115 Gramm Fb. 2650 Graubeige Meliert, 10 Gramm 2755 Rostbraun, 10 Gramm 4035 Dunkle Terrakotta, 14 Gramm 8543 Grün
Nadeln: ChiaoGoo Edelstahl-Rundnadeln in 60 cm, Durchmesser 2,0 mm und 2,5 mm (Lockerstrickerin)
Modifikationen: drei Kontrastfarben

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Juliane am 19. August 2021:

    Mit Deinem Bericht hast Du mir richtig Lust gemacht auf diesen Pullover!

    • Von Carolin am 23. August 2021:

      Oh schön! Der macht aber auch wirklich Spaß! Und farblich kann man sich natürlich auch total austoben!

  2. Von Steffi U. am 22. August 2021:

    Ein wunderschöner Pulli, mein Sohn (8 Jahre) will sofort auch so einen! “Mama, der Sommer ist eh schon vorbei.” Sogar meine Familie boykottiert also meine Bemühungen ein Projekt nach dem anderen fertig zu Stricken.
    Dann muss ich wohl mal Wolle bestellen…

    • Von Carolin am 23. August 2021:

      Hey Steffi, ich kann deinen Sohn verstehen, mir geht’s ja genauso 😀 Und so ein Kinderpulli ist ja schnell gestrickt – hömhöm … 😉

  3. Von Sigrid Sch. am 22. August 2021:

    Hallo, der Pullover ist wirklich toll. Die Anleitung habe ich gekauft, die Wolle bestellt. Allerdings stolpere ich über folgenden Satz:
    “PetitKnit löst dies hier einfach durch einen provisorischen Anschlag und ein umgeschlagenes Bündchen, das innen direkt wieder angestrickt wird. ”
    Ich finde in der Anleitung keinen Hinweis auf einen provisorischen Anschlag.
    Wird denn erst das Halsbündchen gestrickt, dann der Pulli angeschlagen? Irgendwie stehe ich da wohl auf der Leitung….Ein wenig Nachhilfe wäre schön.
    Ich habe die Anleitung auf deutsch, vielleicht steht es in der englischen?
    Liebe Grüße
    Sigrid

    • Von Carolin am 23. August 2021:

      Liebe Sigrid, da hast du aber was entdeckt! Ich musste mal eben meinen Beitrag korrigieren! Tatsächlich wird der Pulli im Original einfach locker angeschlagen und innen wieder angestrickt und ich selbst habe das mit dem provisorischen Anschlag gelöst, weil ich das noch sinnvoller finde, da man noch mehr Spielraum schafft. Da hab ich das der guten Mette einfach in die Schuhe geschoben – huch.
      Empfehlen kann ich es jedenfalls von Herzen. Einfach die angegebene Maschenanzahl provisorisch anschlagen und dann innen direkt mit den aktiven Maschen zusammenstricken. Wenn du noch Fragen hast, jederzeit!
      Viel Spaß und vielmals Danke für den Hinweis!

    • Von Hanne am 25. August 2021:

      Der provisorische Anschlag, so wie es Carolin dann gemacht hat, wird bei den TONI-Pullis von Anja Matthes gemacht, und ich kann das nur empfehlen, gibt ein wunderschön dehnbares Bündchen am Hals. Der Toni ist ja sehr ähnlich, aber mit Halbpatent gestrickt. Davon “muss” ich jetzt zwei weitere stricken, weil sich meine Enkel genau den gleichen wünschen wie der kleine Bruder bekommen hat. 😉 – das macht man doch gerne, oder?

  4. Von Sigrid Sch. am 22. August 2021:

    Noch eine Frage: Warum für den Sommer die Sandnes Sunday? Ist doch auch 100% Schurwolle. Ist das denn nicht auch so warm wie die Babyull Lanett?

    • Von Carolin am 23. August 2021:

      Die Sandnes „Sunday“ ist dünner und auch nicht so dicht versponnen wie die „Babyull Lanett. Grundsätzlich trägt sich reine Wolle im Sommer ja sehr gut, sofern sie locker sitzt und eben nicht zu dicht ist.
      Der Pulli aus „Babyull Lanett“ ist schon ein richtig warmer Pulli, der wäre mir für kurze Ärmel zu warm.

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.