Nun ist er fertig: Der leichte Stralsunder

Es hat ja schon so seine Vorteile zu bloggen. Man fühlt sich irgendwie genötigt vorgestellte UfOs auch zu beenden, ganz einfach weil man sie auch zeigen möchte und irgendwie das Gefühl hat, dass tatsächlich jemand darauf wartet.

Ta-daaaa! Fertig ist der „Stralsunder“ in der Light-Variante aus DROPS Brushed Alpaca Silk, Fb. 14.

Fertiger Stralsunder, Bild 3

Nicht mal 50 g wiegt er, verwöhnt damit aber sehr angenehm warm die Schultern, wenn doch mal ein Wölkchen vor der Frühjahrssonne weilt.
Nach den ersten paar Runden und dem Nadelwechsel lief es wie am Schnürchen und das gute Stück war bereits vergangene Woche fertig.

Um euch zu zeigen, was man mit einem Handtuch, einem Sessel/Matratze und ein paar Nadeln aus einem Lace-Muster rauszuholen vermag, hab ich Vorher-/Nachher-Bildchen gemacht.
Das Muster vor dem Spannen war wellig und allgemein recht unruhig, zudem war das Teil recht klein zusammengeschnörkelt.

Fertiger Stralsunder, Bild 1

Übrigens vernähe ich Fäden grundsätzlich erst nach dem Spannen, da man sich diese Arbeit sonst gegebenenfalls noch ein zweites Mal machen darf. Wenn Lace mal gespannt getrocknet ist, bleibt es auch in Form und die Fäden somit nach dem Vernähen auch an Ort und Stelle.
Gespannt sieht das nun so aus:

Fertiger Stralsunder, Bild 2

Hier nun also nochmals die Fakten:

Modell: DROPS Design 139-32 „Golden Flame“ (aka „Stralsunder“)
Garn: DROPS Brushed Alpaca Silk, Fb. 14
Nadel: DROPS Pro, 60 cm, 5,0 mm

Letztlich war mein Anschlag – ich schrieb davon – nun doch okay. Ein bisschen mehr Luft hätte sein dürfen, ich würde dafür also noch immer eine höhere Nadelstärke verwenden, aber nach dem Spannen hat er sich recht brav gefügt.
Warum man den Stralsunder gleich häufiger stricken will, weiß ich jetzt auch. Es ist die perfekte Kombination aus „schnell fertig“ und „toll geworden“. Ein Komplimenteinheimser der seinesgleichen sucht, quasi.
Das Muster macht echt was her, ist aber wahrlich simpel und egal welches Material man nun verwendet, es ist wirklich ein Teil, das zu jedem passt.

In unserer Facebook-KAL/CAL-Gruppe taucht er auch immer und immer wieder auf. Und jedes Mal sieht er einfach toll aus.
Ein bisschen robuster aus DROPS Paris, wie im Original – ein perfekter Farbklecks zu Jeans und T-Shirt.
Oder eben die Light-Variante mit der DROPS Brushed Alpaca Silk, was dann wunderbar zum leichten Sommerkleidchen oder über das Trägertop tragbar ist.

Und was ich euch auf keinen Fall vorenthalten möchte, ist der „Muskat-Stralsunder“, den unsere liebe Sarah gestern in unserer Facebook-KAL/CAL-Gruppe vorgestellt hat. Mit diesem Foto hat sie die halbe Gruppe angefixt. Wir werden also in nächster Zeit noch einige Stralsunder zu sehen bekommen. Danke, Sarah, dass ich das Foto hier zeigen darf:

10155050_10203926604590328_8745651176024725772_n

Diese Variante ist aus DROPS Muskat auf Nadel 4,5 mm gestrickt, zur Verwendung eher um den Hals  anstatt als Schulterwärmer, hat sie einfach einen Musterrapport weniger gemacht.

Vom Verbrauch her genügen je zwei Knäuelchen für die unteren Farben und eines für ganz oben.

Dreifarbig! Du meine Güte, bei all den Ideen, die ich für den Stralsunder schon hatte, das eröffnet ja wieder Möglichkeiten ungeahnter Ausmaße!
So ist es also nicht verwunderlich, dass ich mich gestern Nachmittag damit rumgeschlagen habe, welche Farbkombi wohl die beste wäre. Einfach so. Ganz ohne mich vorab zu fragen, ob ich überhaupt noch einen stricken will …

Ach ja, zu guter Letzt noch ein Bildchen vom Riesenbaby Otto. Damit ihr nicht verpasst, wie schnell er wächst. Diesmal am Strand unserer schönen Ostsee.

Bild Landseer-Welpe Strand

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Sabine am 24. April 2014:

    Hi Carolin, die Stralsunder Wölkchensammlung sieht richtig gut aus! Das Muster ist eine prima Idee für einsame Restknäulchen. Ich geh´jetzt mal anschlagen…Liebe Grüße, Sabine

  2. Von Anette am 24. April 2014:

    Hallo Carolin,
    da ist er ja – wunderschön! War schon ganz gespannt, wie er fertig aussieht. In jedem Fall ist es Dir gelungen, mich auf die Schiene „Lace Knitting“ zu bringen und ich habe schon einige Projekte im Kopf. Werde jetzt mal meine Restekiste durchwühlen und mich damit in den Garten setzten (Sonne in Würzburg!). Liebe Grüße
    Anette

  3. Von Enke am 24. April 2014:

    …ich fang den jetzt auch an 🙂
    Sieht toll aus!!!

  4. Von Susanne am 24. April 2014:

    Ha, nun weiß ich endlich, was ich mit dem einen Knäuel anfange, was noch bei mir rumliegt… Wunderschön das Teil!
    Hast du dieselbe Maschenanzahl genommen wie im Original?
    Ich finde es ja immer reizvoll andere, als angegebene Materialien zu verwenden, meist gibt das eine überraschende Alternative.

    Weiter so mit dem Blog und das Hündchen ist allerliebst.

    Grüße rotlilie/Susanne

  5. Von Carolin am 24. April 2014:

    Susanne, ja, genau wie in der Anleitung, das passte bei mir gut.
    Ein Knäuelchen wird aber knapp, eventuell reicht’s für die kleinste Größe. Ich habe 2 gebraucht, sind ja nur 25 g drauf.
    Berichte mal, falls es mit einem reicht in der kleinsten Größe, das würde mich interessieren.

    Annette, Lace ist auch was Tolles. Durch die großen Nadeln dauert das ja auch immer nicht sooo lange, man braucht nur eben etwas Konzentration. Bei Gelegenheit stelle ich euch mal noch mein Lace-Tuch vor, den „Elizabeth Shawl“. Mein ganzer Stolz.

    Sabine und Enke: Ganz viel Spaß damit!

  6. Von Susanne am 24. April 2014:

    Lesen müßte man können, haste ja eindeutig geschrieben, 50 gr…. Nun, dann muss ich das halbfertige Werk (es sollte mal ein maschinengestrickter langer Schal mit handgestrickter Lochkante werden) wieder aufräufeln und dazu nehmen. Diese Drospvorlage fand ich schon immer sehr schön, nur in BW war mir das zu glatt.
    Danke für diesen wundervollen Tipp!

  7. Von Janet am 25. April 2014:

    Ich find ihn auch klasse, danke für die Tipps mit Anschlag und Spannen, das muss ich nachmachen. Weiter so.

  8. Von Enke am 02. Mai 2014:

    Ich hab’s geschafft!!!:))) und das Teil ist sooooo schön geworden. Hab diese tolle „hellblaue“ brushed Alpaka silk verwendet – ich glaub das war nicht mein letzter!!!! Nochmal danke für die Anregungen:-) der Anschlag ist super – hab dann aber doch die 5er Nadeln genommen …

  9. Von Britta am 04. Mai 2014:

    also ich mache den Standard Anschlag schon immer mit zwei Nadeln gleichzeitig, damit wird es immer locker genug, Abketten dann mit einer 7er oder 8er Nadel.

  10. Von Birgit am 06. Mai 2014:

    Das „Stralsunder-Fieber“ hat auch mich erwischt !!! Ich hatte noch Vivaldi „am Lager“ und stricke jetzt mit einer 5er-Nadel. Das Muster ist wirklich so einprägsam, daß man aufpassen muß, nicht ins Schludern zu kommen. Die Rettung kostet einen ganzen Strickabend! Carolin weiß ja, wovon ich spreche….
    Der Nächste wird aus Muskat, dann aus Brushed Alpaca dann aus ….. mal sehen

  11. Von Carolin am 07. Mai 2014:

    Ich freu mich, dass ihr alle genauso viel Spaß am Stralsunder habt, wie ich. Demnächst stelle ich dann auch den Paris-Stralsunder vor.

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.