Die Neue und das Anti-Klappbündchen

Hallo zusammen,

kommt rein, macht’s euch gemütlich. Hier, neben den schönen Garnen aus Skandinavien und Südamerika und all dem nützlichen Zubehör des wohl grünsten Wollhändlers im ganzen Internet, kennt ihr euch ja aus. Und weil ihr euch auskennt, ahnt ihr auch: bei Lanade gibt’s wieder was Neues. Heute mal kein neues Garn und keine neuen Sonderpreise. Nö, heute gibt’s einen neuen Schreiberling. Naja, fast neu 😉

Dann will ich mich mal vorstellen: Ich heiße Antje, bin in Berlin geboren und aufgewachsen, aber vor gut zwei Jahren mit drei Mann Crew in ein größeres Dorf 15 km westlich des berühmten Neandertals gezogen (wer das bei Google Maps nachschaut, dem garantiere ich mindestens einen kleinen Grinser).

Bild Beitrag Antiklappbündchen 6

Zum Stricken kam ich wie die Jungfrau zum Kind. Meine Mutter war krank (sehr) und als Verdrängen, Wütendsein und Verzweifeln nicht mehr funktionierten, bat ich sie mir Stricken beizubringen. Das sollte uns beide beruhigen, sinnvoll beschäftigen und kam mir wie eine gute Idee vor. Und eine gute Idee war es! Denn heute, ein paar Jahre später, ist meine Mutter wieder gesund und ich um ein tolles Hobby und zwei Jobs reicher 😀 Einen als Strickkursleiterin und Erklär-Bär vom Dienst und einen als Blog- und Anleitungs-Mitschreiberin für Lanade ♥

Privat bin ich eine von diesen notorischen „Nicht genau nach Anleitung“-Strickerinnen. Ehrlich gesagt halte ich mich meist nicht mal an meine eigenen Anleitungen. Man könnt’ ja was verpassen, wenn man nicht dies und jenes noch ausprobiert. Ach und das hier, guck mal, ja das könnte doch auch gut aussehen! Vielleicht mach’ ich das ja, weil ich dann auch jenseits der Kursstunden jemandem erklären kann, wie und warum etwas funktioniert. Mir halt. Das müsste man eigentlich mal küchenpsychologisch abklären lassen, oder? 😀

Ich erkläre eben gerne. Ein Beispiel? Los geht’s!

Das Anti-Klappbündchen

Gerade für die sommerlichen Oberteile, die viele gerade auf der Nadel haben, aber auch für filigrane Modelle aus anderen Jahreszeiten, hätte man manchmal zu gern schmale Bündchen als Abschlüsse. Leicht, unauffällig, nichts das allzu sehr von den sonstigen Details ablenkt. Aber ihr kennt das: Je schmaler das Bündchen, desto eher steht es ab oder klappt gleich ganz um. Das liegt an den zänkischen Eigenschaften des glatt rechts Gestrickten vor (oder nach) dem Bündchen.

Von wegen „glatt“ rechts

Die Maschen entfalten sich auf der rechten Seite nämlich anders als auf der linken. Rechts streben sie zu den Seiten und rollen um die Seitenränder herum. Links, und das ist hier wichtig, breiten sich die Maschen stärker nach oben und unten aus und rollen deshalb um die obere und untere Kante herum. Sitzt dort nur ein wehrloses schmales Bündchen, schubst die linke Seite so lange bis das Bündchen ausweichen muss und hochklappt. Sehr ärgerlich!

Bild Beitrag Antiklappbündchen 4

Gegenmaßnahmen gibt es einige, zum Teil auch recht brachiale Methoden (Dampfbügeleisen!). Aber ich wollte mal was Neues ausprobieren und dachte dabei an Rita von Fashionworks.

Rita ist nämlich die Erfinderin des Anti-Rollrands. Die Technik, die sie eigentlich für glatte Abschlüsse ganz ohne Bündchen erfunden hat, packt das Problem elegant an der Wurzel. Ich rechnete mir aus, dass ihr Anti-Rollrand-Manöver auch für ein Anti-Klappbündchen eingesetzt werden kann und habe es getestet.

Drei kleine Probestücke, glatt rechts gestrickt, habe ich in der letzten Reihe vor dem Bündchen der von Rita beschriebenen Manipulation unterzogen.

Bild Beitrag Antiklappbündchen 1

Dabei wird auf der linken Seite für jede Masche ihr eigener Vorgänger aus der zweiten Reihe darunter (siehe Pfeil im ersten Bild) wieder hoch auf die linke Nadel gehoben (zweites und drittes Bild) und mit der aktuellen Masche zusammen gestrickt. Das funktioniert sowohl in Hin- und Rückreihen als auch in Runden. Nur das Hochheben muss immer auf der linken Seite passieren.

Auf diese Weise bremst man den sich einrollenden Rand aus und zwingt ihn für ein paar Reihen zurück auf eine relativ gerade Ebene. Geschickt, oder?

Bild Beitrag Antiklappbündchen 2

Wie ihr im letzten Bild seht, ist das Manöver nicht ganz unsichtbar. Es entsteht eine kleine Verdickung durch die Raffung der Reihen auf der linken Seite. Da sich hier aber gleich das Bündchen anschließen wird, fällt das nicht weiter auf.

Also los, Endspurt: Fix drei extraschmale Bündchen hinterher gestrickt, gewaschen, grob in Form gezogen, trocknen lassen uuuuuund…

Fotofinish!

In Grün das 1×1-Rippenbündchen über drei Reihen, in Blau ein einfacher iCord und Rot ist kraus rechts über drei Reihen gestrickt. Dabei immer links mit Anti-Roll-Manöver und rechts ohne.

Bild Beitrag Antiklappbündchen 3

Das spricht doch Bände! Hier noch mal eine Draufsicht, damit ihr die schmale Wulst, von der ich oben sprach, gut sehen könnt:

Bild Beitrag Antiklappbündchen 5

Ich würde sagen: „Tschüss Klappbündchen, hallo Anti-Klappbündchen!“ * Feine Sache, nicht wahr? Für Bündchen an der Anschlagkante vollführt man das Anti-Roll-Manöver übrigens in der dritten Rechts-Reihe nach dem Bündchen.

Alles klar? Für Fragen dürft ihr gern die Kommentarfunktion verwenden. Bis zum nächsten Mal!

* Wie immer beim Stricken kann das Ergebnis unter unterschiedlichen Bedingungen unterschiedlich ausfallen. Manche sehr dünne Garne und sehr lange Abkettkanten können laut Rita die Anti-Roll-Technik überfordern. Hier gilt: Versuch macht klug 🙂

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Anna am 22. Mai 2015:

    Hey, das klingt ja nach einer tollen sache! danke für den tipp, wird direkt ausprobiert 🙂

    ich stricke viel rund… du schreibst, dass die maschen’aufnahme‘ immer auf der linken Seite erfolgen muss. gibt es auch für rundgestrickte bündchen einen trick?

    • Von Antje am 22. Mai 2015:

      Hallo Anna 🙂 du kannst einfach während du rechts strickst auf der Rückseite (=linken Seite) die Maschen hochheben und sie mit den aktuellen Maschen rechts (verschränkt, das geht leichter) zusammenstricken.

  2. Von Ulrike am 22. Mai 2015:

    toll geschrieben, liebe antje. ich bin von ritas antieinrollrand auch schwer begeistert und habe ihn schon mehrfach verwendet- sowohl im anschlag als auch beim abketten. es funktioniert super.

    • Von Antje am 22. Mai 2015:

      Ich auch Ulrike! Die Originalversion ohne Bündchen trage ich auch regelmäßig herum und freu mich über Ritas genialen Einfall 🙂

  3. Von anna am 22. Mai 2015:

    liebe antje,

    vielen dank fürs erklären

    • Von Antje am 22. Mai 2015:

      Gerne Anna, siehe 5. Absatz oben 😉

  4. Von Maria am 23. Mai 2015:

    Liebe Antje!
    Schön geschriebener Artikel! Und auch wenn ich gerade mal kein Oberteil stricke kribbelt es mir in den Fingern das Antirollbündchen zu testen!
    PS: das erste Foto von dir strickend auf dem Rasen ist echt schön!

    • Von Antje am 23. Mai 2015:

      Danke Maria 🙂
      Und viel Spaß beim Ausprobieren, später 🙂

  5. Von Bettina am 26. Mai 2015:

    Hallo Antje,
    das ist eine schöne Lösung, wenn das Bündchen direkt angestrickt wird. Was mich aber nervt, sind Bündchen bzw. Knopfleisten, die später seitlich angestrickt werden. Sollte nämlich die links gestrickte Seite außen liegen, klappt das Bündchen nach außen. Und zwar jedes. Ein rechts-links-gestricktes Bündchen genauso wie ein kraus-rechts-gestricktes Bündchen. Dafür gibt es wohl keine praktikable Lösung. Jedenfalls habe ich noch nichts gefunden, was auch wirklich funktioniert hätte.

  6. Von Antje am 26. Mai 2015:

    Hallo Bettina, ja da hast du völlig Recht, das nervt. Die hier beschriebene Technik funktioniert ja nur an der oberen und unteren Kante, nicht an den Seitenrändern. Was ich mir vorstellen könnte, ist im Haupteil (der mit der linken Seite nach außen liegen soll) die letzten drei Maschen jeder Reihe mit dem Faden vorne abzuheben und sie auf dem Rückweg rechts abzustricken. Dabei entsteht so etwas wie ein seitlicher i-Cord. Dieser rollt sich zwar auch noch ein wenig ein, sieht dabei aber trotzdem nett aus. Wenn du die Maschen für dein Bündchen jetzt aus den 1. oder 2. ehemaligen Hebemaschen herausholst, sollte das Bündchen nicht mehr umklappen. Der Preis dafür ist eben der relativ prominente i-Cord zwischen links gestricktem Hauptteil und Bündchen. Hilft dir das?

  7. Von Agnes am 26. August 2015:

    Hallo Zusammen,

    ich bräuchte einen Tipp. Beim Model 119-34 soll das das Bündchen kraus gestrickt werden (nur 2 Reihen). Leider kippt das Bündchen um. Wie kann ich dies verhindern.

    Vielen Dank an alle

    Agnes

    • Von Antje am 26. August 2015:

      Hallo Agnes,
      und die oben beschriebene Methode hast du schon angewendet? Mit welchem Garn strickst du denn?

  8. Von Agnes am 27. August 2015:

    Hallo Antje,

    stricke mit Drops Cotton Merino. 21×28 Machenprobe kommt mit 4er Nadel gut in. Bündchen wie oben beschrieben. Allerdings mit 3er Nadel und dann mit 4er weiter.
    Agnes

    • Von Antje am 27. August 2015:

      …und hast du die hier beschriebene Anti-Umklapp-Technik schon probiert, Agnes? 🙂

  9. Von Agnes am 27. August 2015:

    Hallo Antje,

    ja das habe ich.

    Und zum dritten mal aufgemacht.
    Mag das Bündchen so nicht stricken. Werde es anders probieren.
    Die letzte Reihe muss bei mir mit Nd 3 zu eng sein. Ich mach noch mal bis zum Bündchen auf und stricke die letzte Reihe kraus rechts mit einer größeren Nadel.
    Ein herzliches Dankeschön an dich
    Agnes

    • Von Antje am 27. August 2015:

      Hab ja nichts gemacht außer dumme Fragen zu stellen 😉 Dein Plan klingt aber gut! Die größere Nadel sollte etwas Spannung rausnehmen. Viel Erfolg 🙂

  10. Von Anja am 14. September 2015:

    Liebe Antje,

    wenn ich den Anti-Rollrand unten an der Anschlagkante machen möchte: Warum dann erst in der dritten Rechts(Hin)-Reihe danach? Ist das nicht irgendwie zu spät?
    LG
    Anja

    • Von Antje am 16. September 2015:

      Hallo Anja,
      wenn du die Anti-Roll-Methode anwenden willst, musst du ja die aktuellen Maschen mit ihren Vorgängern zwei Reihen darunter zusammenstricken. Das geht natürlich frühestens in der dritten Reihe nach dem Anschlag 😉

  11. Von Brigitte am 09. Januar 2016:

    Hallo Antje,
    habe den Tipp für das Bündchen in Rundenstricken (Kraus rechts, also eine Reihe rechts, eine Reihe links) versucht, klappt trotzdem immer noch um. Habe für das Bündchen mit Stricknadeln Nr 3 1/2 angefangen, nach 8 Reihen habe ich 2 Reihen mit Nadelstärke 4 im Krausmuster gestrickt.Danach in glatt rechts nach Ihrer Anleitung nach Reihen nach Ihrer Anleitung verschränkt geschrickt. Die ersten ca 10 Reihen, sieht es gut aus. Dann klappt es immer noch um!

  12. Von Antje am 12. Januar 2016:

    Hallo Brigitte,
    naja, die Technik sorgt natürlich nur in der näheren Umgebung dafür dass dem glatt-rechtem Gestrick das Einrollen vergeht. In diesem Fall dort wo das Bündchen beginnt. !0 Reihen weiter wirken dann aber schon wieder die üblichen Kräfte wenn das Gestrickt nicht anderweitig gebändigt wird. Was ist es denn? Ein Tuch? Oder ein Pullover in Einzelteilen?

    • Von Brigitte am 13. Januar 2016:

      Hallo Antje,

      Es soll ein Pullunder werden! Da das Garn innerhalb des Knäuels die Farben wechselt, wollte ich, damit Vorderteil und Rückenteil gleich aussieht rund stricken. Liegt das Problem denn am Rundstricken? Bei mir war auch nach dem kraus rechts stricken fürs kurze Bündchen, nicht der kleine Wulst zu sehen. Als ich zur Probe mal ein kleines Stück normal (nicht rundstricken) gemacht habe, War der Wulst da, klappte aber nach einer gewissen Reihenanzahl auch um.

  13. Von Antje am 15. Januar 2016:

    Hallo Brigitte,
    das Rundstricken sollte kein Problem sein aber mich wundert, dass die kleine Wulst hier nicht zu sehen war. Du hast aber in der dritten Reihe nach dem Bündchen die Maschen aus der vor-vor-Reihe hochgehoben und mit den aktuellen zusammen gestrickt, ja? Dann bin ich zuversichtlich, dass sich das Umklappen nach der ersten Wäsche geben wird.

  14. Von Brigitte am 21. Januar 2016:

    Hallo Antje,

    Habe bestimmt schon zum 5. Mal alles wieder losgeribbelt . Mit dem Wulst habe ich jetzt hinbekommen. Habe jetzt mit gleicher Nadelstärke das Bündchen immer aus kraus rechtsstricken und danach den Wulst gestrickt in der 3. Reihe, dann glatt rechts Die ersten 10 cm war wieder alles gut, dann klappte der Bund wieder um. Habe trotzdem weitergestrickt bis fast 30 cm . Klappbündchen blieb! Jetzt bemerkte ich auch dass das das Bündchen, obwohl nur insgesamt 10 Reihen gestrickt, wohl die komplette Breite des Strickteile fast 2 cm breiter ist als der glatt rechts gestrickte. Ich glaube, das ich weniger Maschen für das Bündchen brauche, und dann zunehmen muss . Vielleicht klappt es dann nicht mehr um!

  15. Von Brigitte am 28. Januar 2016:

    Müsste das eventuell so klappen, wie ich im Text vorher geschrieben?

    • Von Antje am 02. Februar 2016:

      Hallo Brigitte,
      wie schon gesagt, ich glaube dass sich das Problem nach der ersten Wäsche schon fast erledigt haben wird. Ein paar (wenige) Maschen beim Bündchen einzusparen ist aber sicherlich auch keine schlechte Idee.
      Prinzipiell ist es immer so, dass kraus rechts etwas breiter und kurzer gerät als dieselbe Anzahl Maschen und Reihen in glatt rechts. Das ist also nicht weiter beunruhigend und hat nichts mit der Anti-Klapp Technik zu tun.

  16. Von Michaela am 31. Januar 2016:

    Ich stricke ein Cape, mit der Alpaca-Silk (ich liebe dieses Garn!!!!), mit Nadel 5,5.
    Im Grunde ist es ein einfaches, riesiges Rechteck, glatt rechts gestrickt. Schon auf dem Bild der Anleitung kann man sehen, wie sich die oberen und unteren Abschlußkanten einrollen. Mag sein, daß es hier ein stilistisches Element sein soll, aber ich wollte das nicht. Und da fiel mir ein: Antje hat doch da mal einen Blogeintrag geschrieben!!
    Kurz gesucht und schnell gefunden und dann der Satz, daß es bei dünnen Garnen und langen Kanten womöglich nicht klappt. Na, das wollen wir doch mal sehen!
    Ich habe nun in der 3. Reihe nur bei jeder 2. linken Masche die Technik angewendet und in der 5. Reihe dann versetzt wieder jede 2. linke Masche. Wo ich also in der 3. Reihe die 1. und die 3. Masche „hochgestrickt“ habe, habe ich der 5. Reihe das gleiche mit der 2. und 4. Masche gemacht.
    Was soll ich sagen: das Strickwerk ist glatt, wie ein Babypopo! Es ist auch kein Wulst entstanden. Ich bin begeistert!

    • Von Antje am 02. Februar 2016:

      Oh cool, danke für diesen Erfahrungsbericht Michaela! Das lohnt sich doch mal im Hinterkopf zu behalten fürs nächste Projekt. Klasse 🙂

  17. Von Brigitte am 07. Februar 2016:

    Jetzt habe ich erstmal eine Zwangspause. Habe meinen rechten Arm gebrochen!

    • Von Antje am 08. Februar 2016:

      Oh nein, Brigitte,
      das tut mir aber leid! Gute Besserung!!!

  18. Von Katharina am 04. September 2016:

    Hallo Antje,
    ich habe im Grunde die gleiche Frage wie Anna (ganz oben in den Kommentaren) – wie stricke ich das Ganze in Runden? Deine Erklärung war mir dabei nicht ganz klar, du schreibst „du kannst einfach während du rechts strickst auf der Rückseite (=linken Seite) die Maschen hochheben und sie mit den aktuellen Maschen rechts (verschränkt, das geht leichter) zusammenstricken.“. Maschen hochheben ist klar, aber was meinst du mit „mit den aktuellen Maschen rechts verschränkt zusammenstricken? Wäre toll, wenn du das nochmal genauer erläutern könntest, da habe ich momentan nämlich echt ein Brett vorm Kopf.
    Liebe Grüße!

  19. Von Antje am 06. September 2016:

    Hallo Katharina,
    ich probier’s mal so: nachdem du die richtige Schlaufe auf die Nadel gehoben hast, sieht es so aus (drittes Bild) http://www.lanade.de/blog/wp-content/uploads/2015/05/ld_blog_antiklapp_1.jpg Du siehst das Ganze zwar mit den rechten Maschen nach vorn, aber das Bild AUF der Nadel ist das Gleiche. Wenn du jetzt mit der rechten Nadel von rechts vorn nach links hinten in die gerade hochgehobene Schlaufe UND die nächste normale Masche einstichst, kannst du sie beide zusammen abstricken (anderfalls hättest du ja Zunahmen). Du kannst sie auch „normal“ rechts zusammenstricken, die sieht allerdings ein bisschen anders aus und geht schwerer.
    Ist es so klarer? 🙂

    Liebe Grüße!

  20. Von Enke am 11. September 2016:

    Sooooo gerade getestet und für sehr gut befunden – es funktioniert <3

    • Von Antje am 13. September 2016:

      Super, das freut mich! 🙂

  21. Von Jessica am 27. November 2016:

    Hallo,ich finde die Idee super ,bin aber erst auf diese Seite gelangt,nachdem mein Longpulli fertig war,leider…Eigentlich sieht er toll aus,nur dieser blöde Saum wirkt wie ein Glöckchen.Er ist glatt rechts gestrickt dann habe ich den Klapprand mit 1Reihe Feste Maschen und 1Reihe Krebsmaschen umhäkelt.Noch schlimmer…Hilfe

    • Von Antje am 29. November 2016:

      Hey Jessica,
      oh wie ärgerlich! Du könntest versuchen mit einer kleineren Häkelnadel zu arbeiten und/oder ein unelastisches Garn für die Häkelkante zu verwenden. Oder, aber das habe ich selbst noch nie probiert, du nimmst mit dem Originalgarn alle Maschen aus der Anschlagkante wieder auf, strickst sie in der nächsten Runde wie beschrieben mit ihren Vorgängern zusammen und kettest gleichzeitig wieder ab. Kann sein, dass das Ergebnis ziemlich voluminös wird, wenn du es probieren willst, kannst du ja vorher mit einer kleinen Maschenprobe schauen ob es dir gefällt 🙂 Viel Glück!

  22. Von Carina am 05. April 2017:

    Ich habe ein shirt von oben gestrickt, natürlich glatt mit lacegarn und auch recht locker. Ich hab gestern versucht mit der antirollrand Methode abzuketten. Da hat jedoch den gleichen Effekt wie normales abketten. Da wickeln sich 10 cm bestimmt hoch. Hast du irgendeine Idee dass ich das shirt tragbar stricken kann bauchfrei wollte ich eigentlich nicht rumlaufen….

    • Von Corinna am 06. April 2017:

      Hallo,
      ich habe neulich ein Jäckchen aus Lacegarn gestrickt und diese Methode ausprobiert. Hat sich zunächst auch noch eingerollt, aber nach dem Blocken war alles wunderbar glatt.

      Hast du es denn schon gewaschen?

    • Von Antje am 06. April 2017:

      Hallo Carina,
      wie Corinna schon sagt, kann Spannen (und ggf. Beschweren) noch viel Herausholen. Ich habe auch schon überlegt, ob man bei dünnen Garnen aufgrund der geringeren Reihenhöhe vielleicht einfach noch eine Reihe weiter zurückgreifen sollte., konnte das aber selbst noch nicht ausprobieren.

  23. Von Veronika am 09. August 2017:

    Hallo,
    ich bin gerade dabei das Glückskind, einen Wickel-Babycardigan zu stricken. In der Anleitung steht, das mit diesem Anti-Klappbündchen. Die Taktik leuchtet mir total ein und ich dachte, daß ich es trotz bescheidener Strickkenntnisse schaffen könnte. Ich hab es ausprobiert und ich muß irgendwas falsch gemacht haben; man soll laut Anleitung von Nadelstärke 4 auf 3,5 wechseln, ich habe das aber noch mit der 4-rer Stärke gestrickt, auf der linken Seite, wie beschrieben; sowas von locker, daß es fast aussieht ich hätte doppelte Stäbchen gehäkelt; natürlich werde ich auftrennen, es soll ja ein Geschenk werden u. so sieht es gar nicht schön aus; aber was hab ich konkret falsch gemacht. ich habe mein Werk fotografiert u. würde es gerne posten, aber bitte wohin?? und zu wem ?? Ich wäre sehr dankbar für einen guten Rat, wie ich mein Werk verbessern kann; Ich freue mich auf Antwort

    • Von Antje am 09. August 2017:

      Hey Veronika,
      du, das schau ich mir gern mal an. Schick das Foto an info@lanade.de dann bekommst du morgen deinen Rat, versprochen 🙂

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.