Kaffeekränzchen: Strange Brew von Tin Can Knits

Heute möchte ich euch wieder mal zu einer kleinen Lesestunde einladen. Ich habe auch extra Plätzchen gebacken und eine Kanne Kaffee aufgesetzt. Nur Vorsicht: Der Kaffee ist ein ganz schön seltsames Gebräu! Ihr wolltet doch in den nächsten Tagen nicht schlafen, oder? Apropos seltsames Gebräu: Ich habe euch heute Strange Brew von Tin Can Knits mitgebracht. Etwas Milch oder Zucker dazu?

Bild für Beitrag „Strange Brew“ 1

„Tin Can Knits“ sind die Designerinnen Alexa Ludeman, Emily Wessel und ihr buntes Rudel aus Ehemännern und Kindern. Ihr habt ihre wunderbaren Designs wie Flax oder Harvest bestimmt schon auf Ravelry oder in anderen sozialen Stricker-Netzwerken gesehen. Antje hat vor einigen Jahren mal einen kleinen Hype mit ihrer Version des Snowflake-Pullovers ausgelöst.

Anleitungen von Tin Can zeichnen sich immer dadurch aus, dass sie sehr anfängerfreundlich und alltagstauglich sind und praktischerweise immer ein enorm umfangreiches Größenspektrum vom Neugeborenen bis zum Bärenmann umfassen. Praktisch jedes Mal, wenn ich in den letzten Jahren ein Kind bestricken durfte, habe ich zuerst bei Tin Can geschaut, ob ich dort nicht eine gute Anleitung für das Garn meiner Wahl finde. Und auch immer was gefunden.

Bild für Beitrag „Strange Brew“ 2

„Strange Brew“ ist nicht das erste Buch, das Tin Can veröffentlicht haben, aber es ist das erste von ihnen, das sich auf klassische Norwegermuster konzentriert. Und wenn Norwegermuster auf den unkomplizierten Stil von Tin Can treffen, investiere ich gerne in ein Buch, statt wie sonst so oft einzelne Anleitungen zu kaufen! Zumal man als kleinen Bonus hier zum „realen” Buch einen Download-Code für die digitale Version obendrein bekommt.

Die Anschaffung lohnt sich absolut. Denn neben den vielen wirklich zauberhaften Pulloveranleitungen, die man auch einzeln über Ravelry kaufen kann, enthält das Buch eine Bastelanleitung für eigene Norwegerpullover – ein kleiner Brauerei-Workshop sozusagen.

Bild für Beitrag „Strange Brew“ 3

Und der hat es in sich! Denn die Autorinnen gehen das Thema so wunderbar aufgeräumt und systematisch an, dass man sich auch mit etwas eingerosteten Englischkenntnissen gut zurechtfinden kann (Wermutstropfen: Ja, es gibt das Buch nur auf Englisch). In vorbildlich übersichtlichen Tabellen wird man durch ein Baukastensystem für einen Rundpassenpullover wahlweise Top-down oder Bottom-up geführt, geordnet in 25 Größen (Baby bis erwachsenes Männlein beziehungsweise Weiblein 4XL) und drei Garnstärken (Aran, DK und Sock Weight). Man erfährt genau, wo man die Zu- und Abnahmen für die Rundpasse platzieren muss und wie viele Reihen Norwegermuster dazwischen untergebracht werden können.

Wer will, kann so sein komplett eigenes Design entwerfen. Wer erstmal vorsichtig einsteigen will, kann sich aber auch von den Komplettanleitungen inspirieren lassen, die auch gleich ein gutes Bild von Passform und Musterabwandlungen für besonders kleine oder große Größen bieten. Ein hautenger Pullover sitzt eben anders als ein gemütliches Teil mit 30 cm Luft um die Brust. Und auf einer breiten Männerbrust kann man mehr Muster unterbringen als auf einem kleinen Dreikäsehoch.

Bild für Beitrag „Strange Brew“ 4

Apropos Dreikäsehoch: Ich hatte da ja auch noch ein Kind zu bestricken … Also direkt mal angeschlagen mit der herumtob-resistenten Jamieson & Smith, inspiriert von der Strange-Brew-Anleitung „Almanac“. Mein erstes Norwegerdesign muss dann ja nämlich auch nicht gleich in Kinderfotoalben für den alljährlichen Familienbesuch der besten Freundin verewigt werden.

Aber wenn der kleine Mann versorgt ist, braue ich auch mal mein eigenes Süppchen nach Tin Can’schem Rezept. Hilfreiche Tipps zum Drumherum wie optimale Maschenproben, Color Dominance, Steeks und Pflege des fertigen Strickstücks gibt es auch gleich mit dabei. Ein echtes Allround-Talent, das Strange Brew Buch. Kann Tin Can so etwas bitte auch für Raglan- und Sattelschultern schreiben?

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Caro am 28. August 2019:

    Hallo Nina!
    Von Tin Can hatte ich bisher noch nichts gehört, bin aber seit letztem Winter mit dem Norweger-Virus infiziert und habe daher gleich bei Ravelry gestöbert…
    Und bin schockverliebt! Danke für den tollen Buchtipp!
    Kannst du mir bitte verraten, wo ich das tolle Buch bestellen kann?
    Danke schonmal!

    • Von Caro am 28. August 2019:

      Aaaah ich doofe Nuss- hatte es in eurem Shop erst nicht gesehen, jetzt aber doch entdeckt!

    • Von Nina am 02. September 2019:

      Ach schade, so eine schöne Steilvorlage für eine formvollendet sarkastische Antwort … 😉
      Aber freut mich sehr, dass dir das Buch gefällt!
      Viele Grüße
      Nina

  2. Von Marion am 31. August 2019:

    Sind die Bücher alle so schnell vergriffen? :.(

    • Von Nina am 02. September 2019:

      Hallo Marion,
      da waren unsere Bestände schneller weggeschnappt als wir gedacht hätten! Tut mir leid, dass du keins mehr erwischt hast. Wir arbeiten an einer Nachlieferung!

    • Von Marion am 02. September 2019:

      Ach, ist ja bald Weihnachten… oder warum stehen Spekulatius und Lebkuchen im Supermarkt??? 😉

      Ich warte auch brav auf Nachlieferung. Danke für die Info!

  3. Von Kathi am 06. September 2019:

    Hey Nina, danke für die Vorstellung des Buches! Der Pulli aus J&S sieht echt farbenfroh-herbstlich aus. 🙂 Ich hab vorhin Mal durch das Blog-Archiv gestöbert und festgestellt, dass der letzte Blogbeitrag zu einem Dropsgarn über ein Jahr her ist. Jetzt wo es Richtung Herbst gehtz könnt ihr vielleicht die “neuen” herbstlichen Farben der Kid-Silk vorstellen? Generell wäre ein Blogbeitrag, welche Kid-Silk Farbe mit welchen anderen Qualitäten (Drops, Madelinetosh, Malabrigo) und Farben harmoniert, toll. In einem der vergangenen Newsletter war ja auch ein Teaserfoto auf dem man die Kid-Silk verstrickt sah, und das sah toll aus!
    Liebe Grüße, Kathi

Schreibe einen Kommentar zu Marion

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.