Kreisch! Madelinetosh Tosh DK Sweater-Sets!

Pst, psst, pssst, kommt mal schnell hier rüber! Ich muss euch was ganz Tolles zeigen. Oh Mann, das ist so super! Aber vorher müsst ihr alle mal kurz die Augen zumachen. Habt ihr? Dann stellt euch jetzt mal bitte Wolle vor. Aber nicht irgendwelchen Schmarn, sondern so richtig tolle Merinowolle. Weich, kuschelig, schön verzwirnt, handgefärbt …

Was ihr jetzt vor Augen habt, ist Madelinetosh Tosh DK. Aber die Augen bleiben noch zu, denn jetzt müsst ihr euch alle versuchen vorzustellen, wie dieses Garn noch großartiger werden könnte. Naaa …? Okay, genug auf die Folter gespannt. Ihr dürft die Augen aufmachen.

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 1b

Tosh DK Sweater Sets. Tosh DK Sweater Sets! Tosh! DK! (Gradient!) Sweater! Sets!

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 1d

Okay, ruhig Nina, ruhig. Zugegeben, ich bin sehr begeisterungsfähig was Wolle angeht und feiere selbst eine neue Rolle Paketschnur auf der Arbeit mit großem Hallo. Aber für Gradient-Sets mit ihrem sanften Farbverlauf gibt es in meinem Herzen darüber hinaus einen ganz besonderen Platz. Deshalb stricke ich auch immer wieder mit DROPS Delight und Big Delight (zum Beispiel die Entrelac-Stulpen oder den Lanesplitter-Rock), obwohl ich Merinowolle eigentlich viel lieber mag. Merinowolle von Madelinetosh zum Beispiel.

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 1e

DROPS kreiert seine Farbverlaufsgarne, indem verschiedene Farben in aufeinander abgestimmter Reihenfolge und graduellen Übergängen miteinander zum fertigen Faden miteinander verzwirnt werden. Ein Hersteller wie Madelinetosh, der sich darauf spezialisiert hat, fertig verzwirnte Garne auf kunstvolle Weise einzufärben, kann sich für solche Verfahren vermutlich nicht allzu sehr begeistern. Stattdessen hat Madelinetosh sich etwas anderes ausgedacht: Sets aus sechs und acht Strängen Tosh DK, die farblich aufeinander abgestimmt sind.

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 1a

Mein Set „Plum Fade“ enthielt sechs Stränge, die Madelinetosh in sternenklaren Vollmondnächten auf magische Weise mit unterschiedlichen Intensitätsstufen derselben Farbe versehen hat. Der Übergang von Farbe zu Farbe ist durchaus sichtbar, aber zusammen sind die sechs Töne um ein Vielfaches harmonischer, als wenn ich mir einfach sechs zusammenpassende Rosatöne aus dem DK-Sortiment ausgesucht hätte. Das schreit natürlich nach einem Projekt, das diese wunderschöne Farbfolge vollständig zur Geltung bringt.

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 3

Anleitung: Cloud Bay von Justyna Lorkowska, Größe M
Garn: Madelinetosh Sweater Set, 6× Tosh DK, Plum Fade
Nadeln: KnitPro Symfonie Rundstricknadel & Nadelspiel in 4,5 mm

Die Grundanleitung ist ein ganz schlichter Cardigan, den ich eigentlich nur aufgrund der passenden Maschenprobe ausgewählt habe. Die Streifenfolge habe ich dann nach Gefühl improvisiert: Immer ein Block in der aktuellen Hauptfarbe, dann folgendes Übergangsmuster:

  • 2 Reihen neue Farbe
  • 4 Reihen alte Farbe
  • 2 Reihen neue Farbe
  • 2 Reihen alte Farbe
  • 2 Reihen neue Farbe
  • 2 Reihen alte Farbe
  • 4 Reihen neue Farbe
  • 2 Reihen alte Farbe

… und dann geht es weiter mit der neuen Farbe.

Ihr ahnt vielleicht schon langsam, worin die besondere Herausforderung eines Gradient-Sets besteht: Wenn man ein festgelegtes Muster verfolgt und es auf den Ärmeln wiederholen will, muss man im Vorfeld ein bisschen kalkulieren, um mit dem Garn auszukommen. Das geht sicher irgendwie ganz wunderbar wissenschaftlich, man kann aber auch ein bisschen rumexperimentieren.

Ich habe bei meiner in einem Stück von oben an gestrickten Jacke nach dem Abschluss der zweiten Farbe das verbleibende Knäuel auf die Waage gelegt, einen Ärmel im Muster weitergestrickt, das Knäuel wieder gewogen, gerechnet, Gott sei Dank alles für passend befunden und dann wieder den Hauptteil weitergestrickt. In den Kragen habe ich dann alles einfließen lassen, was ich noch an Garn übrigbehalten habe, und noch auf gut Glück ein paar verkürzte Reihen reingeworfen. Mit diesem Garn kann man nichts falsch machen!

Bild für Beitrag „Sweater Kits“ 2

Eine andere Möglichkeit, über die ich lange nachgedacht habe, wäre ein ganz braves Streifenmuster gewesen. Da hätte ich dann mit der zweithellsten Farbe begonnen und dicke, dunkler werdende Blockstreifen gestrickt, die durch dünne Streifen in der hellsten Farbe voneinander getrennt werden. Dieses Muster kann ich mir auch gut für das Set „Ballet Slipper“ vorstellen: Blöcke in Grautönen, schmale Streifen in Rosé, großartig. Kann man natürlich auch erreichen, indem man set-fremde Einzelstränge Tosh DK mit den Gradient-Sets „Plum Fade“ oder „Black Fade“ kombiniert.

Und dann kann man die Stränge seines Gradient Sets natürlich auch noch trennen und einzeln verstricken. Zum Beispiel zu passenden Mützen für die Strick-Gang (die Chefin kriegt die dunkelste Mütz, der Neuling die hellste) oder zu einer kleinen Babyschuh-Kollektion (jeden Tag eine andere Farbnuance). Oder man schafft sich mit dem knalligen Set „Rainbow Solo Speckles“ einen kleinen Vorrat Speckle-Garne für Farbakzente in kommenden Projekten an.

Ich fürchte aber, ich würde es nicht übers Herz bringen, so ein Set auseinander zu reißen. Aber vielleicht habt ihr ja noch weitere tolle Ideen für Tosh Sweater-Sets? Lasst hören!

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Stephanie Spengler am 16. März 2017:

    Mir ist gerade die Kinnlade auf die Tastatur geplumpst…
    Eine superschöne Jacke hast Du genadelt!! Die Sets sind traumhaft.
    Viel Spass beim Ausführen. 🙂

    Lg Stephanie

  2. Von Daniela am 16. März 2017:

    Wunderschön! Das würde mir auch gefallen!

  3. Von Marina am 16. März 2017:

    Oh Menno … alles in mir schreit jetzt, das brauch ich auch! Das muss ich haben!
    … dabei bin ich doch grade auf Wolldiät, wegen Umzug und so. *seufz*

    Ganz tolle Wolle und eine superschöne Jacke, zeigst du uns hier!

  4. Von Maike am 16. März 2017:

    Das ist ja der Hammer! Ich sass gerade mit aufgerissenen augen da und bin hin und weg von diesen Farben…

  5. Von Petra P. am 16. März 2017:

    tolle schicke Jacke, das Farbenspiel grandios, passt auch noch zu deinen Haaren, genau dazu abgestimmt.
    Aber auch so gefallen mir die Farben ausgezeichnet. habe aber zur Zeit ein Tief beim Stricken, bin auf dem Lesetrip gelandet und nur zum Fernsehen stricke ich jetzt immer.
    Ich weiß, es wird wieder besser und dann geht es wieder in die Vollen

    • Von Nina am 17. März 2017:

      Also so ein gut verzwirntes Garn lässt sich glatt rechts auch wunderbar beim Lesen ohne Hingucken verstricken … braucht etwas Übung, aber es lohnt sich! 😉

  6. Von Claudia am 16. März 2017:

    oh Gott, noch mehr was auf meine Wunsch -Woll- und Strickliste oder sollte ich besser sagen Rolle dringend drauf muß .
    Super schöne Jacke und die Farbe einfach toll .

  7. Von Marion K. am 16. März 2017:

    Die Jacke sieht sehr schön aus, die Übergänge der Farben ist sehr natürlich geworden, es hätte auch so gefärbt gewesen sein können! Und die Passe gefällt mir am Besten. Steht dir sehr gut, auch in der Länge, und – hast du deine Haare passend gefärbt, oder war das Zufall, dass der Farbton so genau passte? 😉
    Tolles Projekt, toller Bericht, vielen Dank!

    Marion

    • Von Nina am 17. März 2017:

      Haha, die Haare habe ich schon etwas länger so (sah man beim vorigen Beitrag zur Twist Light schon ein bisschen). Aber ich habe vielleicht das Sweater Set passend dazu ausgesucht. 😉

  8. Von Karin am 16. März 2017:

    Wow, die Farben sind genau mein Ding! Nina ich kann deine Begeisterung verstehen!!

Schreibe einen Kommentar zu Marion K.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.