Getestet! Malabrigo Silky Merino

Bereits an anderer Stelle  hatte ich ja erwähnt, dass ich in den vergangenen Wochen und Monaten ein bisschen heimlich gestrickt habe. Man möchte so eine große Sache ja auch nicht ohne vorzeigbare Endprodukte präsentieren. Und ausserdem jucken einem auch einfach ordentlich die Finger, wenn man das prächtige Zeug um einen rum hat. Und so ist der „Bulle“ entstanden.

Bild Bulle 2

Modell: „Bulle“ von Karen Borrel (Englisch oder Französisch, ca. 3,94 € via Ravelry)
Garn: 2x Malabrigo Silky Merino, Fb.
863, Zarzamora und  1x DROPS Baby Alpaca Silk, Fb. 8180
Nadel: DROPS Pro 60 cm 4,0 mm und Nadelspiel, 15 cm, 4,0 mm

Klar war: Ich will Malabrigo Silky Merino ausprobieren! Und es soll möglichst viele Farben zeigen!
Der „Bulle“ ist mir begegnet, als ich mich in die unendlichen Tiefen des Ravelry-Universums begeben habe um ein Modell zu finden, das es mir erlaubt Verlaufsgarn zu nehmen, ohne dass das Gestrick zu unruhig wirken würde.
Ein wenig schwer tue ich mich damit immer. So sehr ich die verschiedenen Farbzusammenstellungen am Strang auch liebe, für Projekte greife ich eher zu Ton-in-Ton-Färbungen, weil es für mich ein wirklich schmaler Grad zwischen „stimmig“ und “zu viel des Guten“ ist.
Hier passte das nun sehr gut, ich würde dieses Teilchen vermutlich nicht unifarben stricken.

Bild Bulle 6

Glücklicherweise hatte ich den Entscheidungsmarathon, der zur Wahl der Farbe führte, schon hinter mir, als ich anfing nach dem passenden Modell zu suchen.
Denn klickt man sich bei Ravelry durch die Projekte aus Malabrigo Silky Merino, kommt man unweigerlich auf jede Menge dumme Ideen.
Aktuell gibt es aus diesem herrlichen Garn – haltet euch fest – unfassbare 16974 Projekte bei Ravelry. Und ja: Da findet wirklich jeder was.

Ich denke, das spricht schon für sich. Beziehungsweise für die Silky Merino.

Persönlich habe ich das Stricken mit der Malabrigo Silky Merino sehr genossen. Das Garn ist schon beim Wickeln ein Traum. Ich habe sie absichtlich von Hand gewickelt, einfach um auch ein bisschen ein Gefühl für das Garn zu bekommen und weil es einfach so unglaublich angenehm anzufassen war. Seide zusammen mit Merinowolle verspricht ja auf dem Papier schon Schauer der Wonne. Und die hat man dann auch. Ehrlich.
Staunt man gerade mal nicht über die Weichheit, ist man verliebt in die Farben oder den edlen Glanz.
All das bringt einen dazu so schnell zu stricken wie lange nicht mehr. Die Maschen stricken sich fast schon von selbst, während man staunend darauf starrt und staunt wie genial sich das Teilchen entwickelt mit jeder weiteren Reihe.
Der Griff des Gestricks ist schön leicht und locker, wunderbar weich und die Farben harmonieren einfach fabelhaft.

Bild Bulle 1

Was man an den Bildern ganz gut sehen kann, ist die Unterschiedlichkeit der Stränge. Wenn man das Teilchen genau betrachtet, sieht man, dass der untere Strang deutlich mehr Grünanteil hatte, als der, den ich oben verwendet habe.
Beide Stränge kamen zwar aus einer Partie, sind aber dennoch recht unterschiedlich. Partien zu beachten, ergibt bei Handfärbungen also nur bedingt Sinn.

In meinem Strickstück nun fällt das dem Auge nicht wirklich auf, da ich beim Übergang zum neuen Strang gute 5 Zentimeter lang beide Knäuel reihenweise abgewechselt habe. So kann das schön ineinander übergehen, ohne dass es zu einem harten Bruch kommt.
Hätte mich die höhere Grünlastigkeit des einen Stranges gestört, hätte ich von Anfang an schon reihenweise abgewechselt, dann wäre es gar nicht aufgefallen, aber das war hier für mich kein Problem.
Ein bisschen ist es also immer eine Überraschung, was man bekommt, wenn man sich für Handfärbungen entscheidet, aber das darf auch so sein, sonst wäre es ja nicht handgefärbt, oder?

Bild Bulle 7
Da ich für den „Bulle“ noch eine Kontrastfarbe für die Passe benötigte, aber noch nicht alle Malabrigo-Farben eingetroffen waren, habe ich mich der unerschöpflichen DROPS-Auswahl bedient.
Die DROPS Baby Alpaca Silk ist ja ebenfalls ein seidenweicher Traum, wenn auch von der Dicke etwas dünner als die Malabrigo Silky Merino.
Entsprechend ergänzen sich die beiden recht gut hinsichtlich der Haptik und des Glanzes. Zudem passte der Farbton 8108 einfach prima.

Bild Bulle 4

Da die Krausrippe aus dem dünneren Garn aber zu sehr im Schimmer der vielen Farben versunken wäre, habe ich die DROPS Baby Alpaca Silk einfach doppelfädig genommen.
So war sie letztlich ein wenig dicker als die Malabrigo Silky Merino und hebt sich deutlich ab. Genau wie geplant.

Bild Bulle 5

In den Taschen der Tunika habe ich dann noch ausprobiert, wie es sich auf das Muster auswirkt, wenn man – reihenweise wechselnd – eine Uni-Farbe mit einstrickt, um beispielsweise wilde Farbverläufe ein wenig abzumildern.
Hier im Bild also nochmals die DROPS Baby Alpaca Silk, Fb. 8108 zusammen mit der Malabrigo, Fb. 863, Zarzamora.
Würde man das Grau über zwei Reihen stricken, könnte man damit noch ein bisschen mehr Ruhe in das Gestrick bringen, denke ich. Einfach mal ausprobieren!

Fazit:
Malabrigo Silky Merino ist definitiv ein Garn, zu dem man immer wieder greifen wird. Die Farbauswahl ist gigantisch und das Stricken schlicht genussvoll.
Mit 8,80 € pro 50-Gramm-Strang sicherlich ein vernünftiger Preis, für den man auch die entsprechende Qualität bekommt.

Bild Bulle 3

 

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Michaela am 04. September 2014:

    Da hast Du ja wieder ein süsses Teil gezaubert, wunderschön! Schön auch die Details der Passe und der Tasche, für spätere Projekte gut zu wissen wie das werden kann.

  2. Von Bianca am 08. September 2014:

    Hallo,
    würdest du diese Wolle auch für ein größeres Tuch empfehlen? Oder ist sie dafür zu dick? (ich habe eine Anleitung für ein Tuch in DK Stärke und überlege diese Wolle zu nehmen)
    Und bietest du in deinem Onlineshop für die Malabrigo Garne auch einen Wickelservice an? Ich fänd das klasse, würde natürlich auch dafür bezahlen.

    • Von Carolin am 09. September 2014:

      Hi Bianca,
      grundsätzlich ja, die Silky Merino ist schön luftig-locker. Kann man gut für ein Tuch nehmen, finde ich. Zumal sie sich auch ganz prima auf der Haut anfühlt.

      Wickelservice haben wir keinen, da sonst das Widerufsrecht nicht mehr gegeben wäre. Und da Handfärbungen ja sehr individuell sind, will ich den Kunden diese Möglichkeit nicht nehmen.

      Liebe Grüße,
      Carolin

  3. Von Bianca am 10. September 2014:

    Danke für deine Antwort. Das verstehe ich mit dem Wickelservice. Vielleicht kannst du mal nen Post zum Wolle per Hand wickeln schreiben 😉
    Und könnt ihr vielleicht mal das Bild von der Malabrigo Silky Merino Celeste einfügen?
    Ist das eher ein hellblau?

    • Von Carolin am 10. September 2014:

      Hi Bianca,

      leider fehlen uns noch immer ein paar Bilder von Malabrigo, die haben wir noch nicht bekommen. Sollte aber in nächster Zeit irgendwann der Fall sein, hoffe ich. Sobald wir sie haben, stellen wir sie natürlich ein 🙂
      Die Celeste ist ein ganz zartes Hellblau, ja. Schau doch eventuell so lange mal bei Ravelry nach, da gibt’s bestimmt Bilder von Leuten, die diese Farbe schon verstrickt haben.
      Liebe Grüße Carolin

  4. Von MadameFlamusse am 13. September 2014:

    Ganz süß geworden, gefäält mir sehr gut. Ich liebe ja so vielfarbige Wolle sehr. 🙂

  5. Von mandy am 18. Oktober 2014:

    Liebe Carolin,
    ich finde den Bulle einach traumhaft, die Färbung ist grandios.
    Wie ist es mit der Waschbarkeit der Silky Merino? Ich fürchte mich ja immer gerade bei Kindersachen ein wenig vor sehr empfindlichen Garnen.

    Hast Du umgerechnet, der Bulle ist doch eigentlich ein Aran-Teil oder?

    mandy

    • Von Carolin am 20. Oktober 2014:

      Hallo Mandy,

      jetzt wo Du’s sagst … 😉
      Ich habe auf jeden Fall mit Nadel 4,0 mm gestrickt und nicht umgerechnet, bin mir aber nun wirklich nicht mehr sicher, ob ich eine Nummer größer gestrickt habe. Bei Ravelry hatte ich 3/4 Jahre geschrieben, in der Regel schreibe ich dort auch die Größe rein, die ich genommen habe. Aber zusichern kann ich es tatsächlich nicht mehr. Ich nehme fast an, dass die MaPro gepasst hat bei mir.

      Bzgl Waschen: Wollwaschgang kalt und mit 400 Umdrehnungen hat’s gut überlebt. Aber wirf unbedingt vorab die MaPro rein, jede Maschine ist bei jedem Garn anders. Nicht, dass Du Dich hinterher ärgerst.
      Generell gilt natürlich, dass man wirklich immer nur wäscht, wenn es nötig ist, sprich, wenn es verschmutzt ist, dann strapaziert man die Fasern nicht unnötig. Gerüche lieber rauslüften (Eine Nacht im Freien und alles ist wieder frisch, Wolle gibt Gerüchte an die Nachtfeuchte ab).

      Liebe Grüße,
      Carolin

Schreibe einen Kommentar zu Bianca

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.