Des Vaters neue Kleider

Besondere Anlässe erfordern besondere Gaben. In diesem speziellen Fall der siebzigste Geburtstag meines Vaters, den wir Anfang des Monats ausgiebig gefeiert hatten. Und so hatte ich mir bereits Ende letzten Jahres Gedanken zu einem passenden Geschenk gemacht. Ein Glück kann ich stricken!

Er trägt gerne Pullunder. Und wenn man das Internet nach Anleitungen zu selbigen durchstöbert, ist die Auswahl an wirklich schönen Modellen, die nicht völlig altbacken sind, recht gering. Und ja, einen gaaanz klitzekleinen Moment habe ich darüber nachgedacht, diesen obercoolen Super-Mario-Pullunder zu stricken. Etwas passender zum Anlass fand ich letztlich aber Dr. G’s Memory Vest.

Bild Beitrag „Dr. G’s Memory Vest“ 1

Modell: Dr. G’s Memory Vest von Kirsten Kapur
Garn: 6× Malabrigo Mechita, Farbe 811, Eggplant (Gr. 52, doppelfädig verarbeitet)
Nadel: 5,0 mm, KnitPro Symphonie
Ravelry-Projekt: Daddy’s Gift

Die Tatsache, dass er gerne Pullunder trägt, motivierte die ärmelfaule Strickerin in mir natürlich ungemein, sich voller Überschwang ganz euphorisch am Muster auszutoben. Da ich meinen eigenen Vater nun nicht in besagtes völlig irres, knallbuntes Muster hüllen wollte (immerhin muss er das Teil tragen!), habe ich mich für Zöpfe entschieden. Viele Zöpfe. So unsagbar viele Zöpfe. Hatte ich erwähnt, dass das Muster beidseitig ist?

Bild Beitrag „Dr. G’s Memory Vest“ 3

Glücklicherweise hatte ich mir bereits im vorigen Projekt, dem Rocky Coast (der fertig ist, den ich euch aber bislang noch vorenthalten habe), Ratschläge zum Zopfen bei den Mädels in unserer Lanade Knit-/Crochet-Along-Gruppe bei Facebook geholt. Und eine einzelne Nadel eines 15-cm-Nadelspiels ist nun stetiger und gern gesehener Begleiter meiner Strickutensilien. Die dedizierten Zopfnadeln werden es künftig schwer bei mir haben. Probiert es mal aus, ich finde es geradezu genial.

Für Kerstin Kapurs „Dr. G’s Memory Vest“ hatte ich mich bereits im Herbst letzten Jahres entschieden, die Farb- und Materialwahl wiederum war etwas quälend. DROPS Karisma oder DROPS Lima standen in erster Instanz auf der Favoritenliste. Später gesellten sich noch Malabrigo Sock und Malabrigo Mechita hinzu. DROPS Karisma nehme ich unwahrscheinlich gerne für Herrenklamotten, da sie waschbar, leicht und wirklich, wirklich haltbar ist. Ein richtig schönes Universalgarn eben und so war dies auch hier erste Wahl.

Bild Beitrag „Dr. G’s Memory Vest“ 5

Nach etlichen Maschenproben fiel die Entscheidung zu guter Letzt aber auf die wunderbare Malabrigo Mechita in Farbe Eggplant – doppelfädig eben. DROPS Karisma mochte ich zu dieser, inzwischen recht warmen Zeit nicht stricken, es war schlicht zu heiß für robuste Wolle geworden. DROPS Lima und Malabrigo Sock (doppelfädig) hätten mir kleinere Probleme mit der Maschenprobe besorgt und eigentlich gefiel mir das Zopfmuster an der Malabrigo Mechita sowieso am besten.

Bild Beitrag „Dr. G’s Memory Vest“ 4

Die Farbe fand ich zudem äußerst gelungen für mein Projekt und den Empfänger. Der unterschwellige Aubergine-Schimmer des Dochtgarns macht das dunkle Anthrazit der Eggplant äußerst interessant. Dennoch hat man alle Kombinationsmöglichkeiten, die ein solches Kleidungsstück nun mal erfordert. Dass man bei so dunklem Garn beim Stricken am Abend beinahe blind wird, lassen wir an dieser Stelle jetzt mal einfach unter den Tisch fallen.

Am Vorabend der Zugfahrt in den fernen Süden, um genau 0.33 Uhr, hatte ich den letzten Faden abgeschnitten. Punktlandung.
Dass das schöne Fest allerdings am heißesten Wochenende des Jahres stattgefunden hat, verhinderte ein Tragefoto, das ich gerne noch für euch gemacht hätte. Bei den exotisch-klebrigen 38 °C hätte ich nicht mal mich selbst in etwas Wollenes gesteckt. Aber ich hörte wenig später, dass bereits am nächsten Morgen beim Frühstück das gute Stück und ein bisschen Stolz meinen Vater zierten und die Passform auch Gewünschtes tat, nämlich passen. Papa glücklich, Tochter glücklich. So einfach ist das.

Bild Beitrag „Dr. G’s Memory Vest“ 2

Als Fazit zu diesem Projekt kann ich sagen, dass es enorm Spaß gemacht hat und zügig von der Nadel ging. Malabrigo Mechita doppelfädig zu stricken ist wahrlich ebenso genussvoll wie es einfädig zu tun und die Farben sind einfach gigantisch gut, auch in den gedeckteren Tönen.

Meine Empfehlung an dieser Stelle also: Wenn ihr ein Garn für ein bestimmtes Projekt gekauft habt und schon bei der (und ja, auch dafür ist sie gut) Maschenprobe merkt, dass das irgendwie nichts wird mit euch beiden, dann fangt erst gar nicht damit an. Nicht jedes Garn passt zu jedem Projekt, nicht jede Stimmung zu jeder Wolle, nicht jede Jahreszeit zu jedem Garn. Strickstunden sind heilig und sollten sorgenfrei und stets freudig sein. Schlimm genug, dass man ab und an ribbeln muss, also sollte man sich die Stricklust nicht mit (in dieser Situation) unpassendem Garn versauen. Und es heißt ja nicht, dass man das Garn nicht an anderer Stelle noch nutzen kann, in der Regel findet jeder Zwirn letztendlich sein zugehöriges Strickgebilde, nur darf man manchmal eben Anleitung und Garn nicht zusammenpressen, nur weil man sich das zu Anfang so gedacht hat.

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Sylvie am 28. Juli 2015:

    Der sieht wirklich wunderschön aus! Richtig klasse geworden!
    Eine Idee, die ich vllt für Weihnachten oder nächstest Jahr zum Geburtstag aufgreife.

    Und mit dem Garn – DAS lerne ich grade kennen. Ich habe Wolle für eine Jacke und werde doch nicht mit ihr richtig “warm”. Es soll ein Geschenk werden, ich habe dich ja schon gelöchert wegen der Größe – aber den richtigen Anfang/Einstieg finde ich einfach nicht. Und die Zeit wird langsam knapp! Bis Ende September soll sie fertig sein udn ich hab nicht mal angefangen 🙁

    • Von Carolin am 30. Juli 2015:

      Hallo Sylvie,

      wenn Du nicht warm wirst, lass es. Ehrlich. Wenn das schon bei der MaPro so ist, dann wirst du nur Stress damit haben. Mach mal die Maschenprobe, das ist ein guter Einstieg. Wenn es Dich dann noch immer nicht packt, such Dir lieber eine Alternative. Gerade, wenn die Zeit drängt.
      Viel Erfolg!
      Liebe Grüße,
      Carolin

  2. Von Sabine am 28. Juli 2015:

    Oh, Carolin, der ist aber schön geworden! Ich hätte nicht gedacht, daß diese Farbe so interessant ist. Bei den Malabrigo-Garnen ist so ein feines Beispiel mit Maschenprobe sehr aussagekräftig. Ich kann mich immer nicht ENTSCHEIDEN, welche Farbe ich nehmen sollte…Mein alter Vater wird nächstes Jahr 85, vielleicht eifere ich dir nach! Die Farbe “geht ja mit Allem” und das schöne Zopfmuster…super passend für den gepflegten Herren! Ich würde es, leicht modifiziert, aber auch anziehen. Weiter so! Liebe Grüße, Sabine

    • Von Carolin am 30. Juli 2015:

      Hallo Sabine,

      ja, die Eggplant ist wirklich eine prima Farbe dafür, ich kann’s Dir nur empfehlen. Sehr schön kommt auch die Malabrigo Sock doppelfädig raus und die hat ebenfalls einige wirklich schöne Herren-Farben, gerade, wenn der Herr dunkles Grün mögen sollte. Frag mich bei Bedarf einfach per Mail danach, dann finden wir was Schönes!
      Liebe Grüße,
      Carolin

  3. Von Sabine Kleesattel am 29. Juli 2015:

    Liebe Carolin, das ist ja ein echtes Sahneschnittchen geworden! Das mit dem passenden Garn hatte ich gerade auch – habe ein ganzes Vorderteil geribbelt und etwas ganz Anderes daraus gestrickt. Da ist es bei Dir natürlich toll, Du kannst da aus dem Vollen schöpfen und die ganzen wunderbaren Garne auch BEGREIFEN! Viele liebe Grüße, Sabine

    • Von Carolin am 30. Juli 2015:

      Hallo Sabine,

      ich hoffe das neue Teilchen flutscht jetzt besser von der Nadel. Aber manchmal ist das schon einfach so. Dann will es nicht und dann sollte man es/sich einfach nicht zwingen.
      Liebe Grüße,
      Carolin

  4. Von Monika am 29. Juli 2015:

    Hallo Carolin,

    au von mir: Reschpekt 🙂
    fein, flott, wunderschön!

    lg an Dein Pa. Er hat da was, was meiner au anziehen würde 😉
    Monika

    • Von Carolin am 30. Juli 2015:

      Na, sieh mal an, wer sich hier so rumtreibt 😉 Hallo Moni!
      Danke für die netten Worte!
      Liebe Grüße,
      Carolin

  5. Von Kathi am 29. Juli 2015:

    Eine meiner Lieblingsfarben! Sieht toll aus!

    • Von Carolin am 30. Juli 2015:

      Danke, liebe Kathi!

  6. Von Gerda Hantschel am 31. Juli 2015:

    Hallo Carolin, das hast Du ganz toll geschrieben – ich bin begeistert.

    Ich häkle ja gerade aus der Mechita eine Decke für mich – ein Traum an Farbe und Qualität, eben was Besonderes.

  7. Von Ursula am 31. Juli 2015:

    Liebe Carolin, ein wunderschönes Teil, ich hab mich gleich verliebt. Nur die englische Anleitung!!! mit der hab ich große Probleme. Gib es dieses Modell oder ähnliche auch in Deutsch? Ich hätte gleich 2 große und einen kleinen Mann zu bestricken. Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen. Liebe Grüsse Ursula

    • Von Carolin am 04. August 2015:

      Hallo liebe Ursula, leider bietet die Designerin lediglich eine englische Anleitung an. Generell ist das aber kein Beinbruch, englische Anleitungen sind nämlich wesentlich einfach als deutsche. Schau Dir mal die Anleitung des „Hamburg Calling“ von Verena Bahls an. Diese Anleitung haben wir zweisprachig aufgearbeitet, damit man sich mal mit den englischen Strickbegriffen vertraut machen kann.

      Liebe Grüße,
      Carolin

  8. Von Maria am 02. August 2015:

    Strickstunden sind heilig! Du hast soooo recht, da muss ich dich wohl demnächst zitieren!

    • Von Carolin am 04. August 2015:

      Haha, Maria, das kannst Du gerne tun. Ist ja schließlich die eine unumstößliche Tatsache 😀

  9. Von Karin Weinert-Redlin am 04. August 2015:

    Liebe Carolin, ein wunderbarer Pullunder! Ansonsten schließe ich mich Julia, vom 31. Juli an: auch ich möchte gerne nachstricken als Weihnachtsgeschenk für meinen Mann und bräuchte dazu eine deutsche Arbeitsanleitung. Würde mich riesig freuen! Sehr herzlich, Karin.

    • Von Carolin am 04. August 2015:

      Hallo liebe Karin,

      wie ich schon Ursula schrieb, die Designer stellt leider nur eine englische Anleitung für das Modell zur Verfügung. Aber auch Dich möchte ich ermuntern, es einfach mal zu versuchen. Eventuell tatsächlich an unserem „Hamburg Calling“ von Verena Bahls? Diese Anleitung haben wir zweisprachig aufbereitet, um zu zeigen, dass es wirklich nicht schwer und eigentlich viel einleuchtender ist.
      Du kannst auch eine beliebige andere unserer Anleitungen nehmen und eben sowohl deutsch, als auch englisch ausdrucken und so den Weg dazu finden.
      Es eröffnet einem wirklich nochmals eine kleine Welt innerhalb des Strickuniversums. Trau Dich!
      Liebe Grüße,
      Carolin

  10. Von Karin Weinert-Redlin am 04. August 2015:

    Ach sowas, das war ja URSULA und nicht Julia. Wie bin ich bloss darauf gekommen …

  11. Von Susanne am 04. August 2015:

    Liebe Carolin, die Tipps zum Zopfen hätten mich interessiert, ich kann sie in der Gruppe auf fb aber nicht finden. Du hast nicht zufällig eine Zusammenfassung, die ich nachlesen könnte? Ich stricke gerade den Rand vom Carolingian Cross, das ist schon ein Kreuz.
    Grüße aus dem wieder mal herrlich warmen Süden, Susanne

    • Von Carolin am 04. August 2015:

      Hallo liebe Susanne,
      eigentlich keine konkreten Tipps, der Tipp war lediglich, eine 15 cm-Nadelspielnadel anstatt einer Zopfnadel zu nehmen. Etwas kleinere Nadelstärke als die mit der du strickst. Für mich funktioniert das perfekt, hatte zuvor das Problem, dass mir die Zopfnadeln rausfielen, weil ich locker stricke oder es aber bei den gerillten Zopfnadeln zu langsam ging, wenn man sehr viel zopfen musste. Probier’s einfach mal aus, für mich war es echt eine Erleuchtung 🙂
      Liebe Grüße,
      Carolin

  12. Von Susanne am 04. August 2015:

    Liebe Carolin, so einfach? Da kommt frau ja nie drauf 😉 Ich probier das gleich mal aus. Dankeschön!
    Liebe Grüße, Susanne

Schreibe einen Kommentar zu Maria

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.