Weekend Ahoy!

Liebe Landratten (Seebären sind natürlich mit gemeint!), heute wird’s maritim hier! Spürt ihr die Brise? Riecht ihr das Salz? Hört ihr die Möwen geräuschvoll auf die geparkte Touristen-Blechlawine schei***? Jaaa, da merkt man gleich, dass man am Meer ist ♥ 😀

Unsere liebe Corinna, die sich gerade zur echten Strickdesignerin mausert, liebt sowohl das Strandleben als auch den damit assoziierten Kleidungsstil. Als wir sie neulich fragten, ob sie vielleicht Lust hätte – zufällig, nuuur wenn sie Zeit hätte … kein Druck, nur Wolle … na, ihr wisst ja inzwischen, wie das hier läuft ;D – eine Anleitung für uns zu schreiben, kam sie sehr kurze Zeit später mit dem ersten Entwurf für das nun folgende Schmankerl zurück.

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 10

Da mussten wir natürlich Ja sagen! Ein Brainstorming später war die Idee für den ersten Weekend Ahoy! den im Hinterkopf sacht rauschenden Wellen entstiegen und ging ihren Weg, wie Corinna euch gleich selbst erzählen wird.

Ahoy ihr Lieben!

Endlich Frühling! Endlich Zeit, unsere locker-leichten Strickjacken und Pullis rauszukramen und auszuführen! Wie wäre es da mit einem neuen Frühlingsmodell? Der luftige, maritime Sweater Weekend Ahoy! ist ein idealer Begleiter für die Frühlings- und Sommer-Saison.

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 4

Vor einiger Zeit fragte mich die liebe Antje, ob ich einen Pullover für den Lanade-Blog entwerfen möchte. Natürlich sagte ich mit stolzgeschwellter Brust sofort zu. Die einzige Vorgabe, die ich hatte, war, einen Damen-Pulli in der Garngruppe B zu designen. So konnte ich meine Strickideen völlig frei ausleben und entschied mich für einen kuscheligen Frühlingspulli aus meiner wundervollen Lieblingswolle Malabrigo Arroyo.

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 5

Gerade im Frühling/Sommer bin ich ein riesiger Fan von jeglichen maritimen Kleidungsstücken. Die Farbkombi weiß, blau und rot ist wunderbar frisch und fröhlich. So wählte ich für den Weekend Ahoy! die Farben Natur 063, Regatta Blue 134 und Jupiter 049. Eine traumhafte Farbkombination! Ich bin vor Freude fast ausgeflippt, als ich die wunderbar weichen Stränge mit den ausdrucksstarken Farben in den Händen hielt. Was soll ich euch sagen, ihr kennt das ja nur zu gut!

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 2

Damit der Sweater für den Frühling schön locker-flockig sitzt, entschied ich mich für einen Relax-Schnitt mit leicht zu strickendem Lochmuster und maritimen Streifen. Um dem Sweater einen kontrastreichen Rahmen zu geben, habe ich die Blende in der knalligen Farbe Jupiter gestrickt. Zick-Zack-Rippen geben der Blende einen Hauch von Finesse. Das Besondere an diesem Sweater ist, dass er quergestrickt wird. Dadurch werden die Streifen ratzfatz nacheinander weggestrickt. Somit ist der Weekend Ahoy! auch prima für Anfänger geeignet.

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 6

Wer mich kennt, der weiß, wie sehr ich verspielte, kleine Details liebe. Daher konnte ich nicht wiederstehen, die Mini-Anker in dem wunderbaren Jupiter-Rot auf das Vorderteil zu sticken. Der Weekend Ahoy!, gestrickt aus der Malabrigo Arroyo, ist wunderbar für die etwas kühlere Frühlingszeit geeignet. Eine Baumwoll-Variante eignet sich aufgrund des luftigen Lochmusters prima zum Flanieren an lauschigen Sommertagen.

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 8

Ich wünsche euch viel Strickspaß und freue mich von ganzem Herzen über jeden gestrickten Weekend Ahoy!. Auch ich werde mir sicherlich noch eine Sommer-Variante aus der wunderbaren DROPS Belle mit ¾-Ärmeln zulegen.

Abschließend noch einen lieben Dank an die Lanade-Ladies Antje und Carolin für die Möglichkeit, meine maritimen Träume auszuleben, und natürlich an meine lieben, geduldigen Teststrickerinnen Carolin, Christiane, Janne, Magdalena, Thea und Ute. Es hat trotz einer Strickverletzung unter den Testerinnen einen Riesenspaß mit euch gemacht!

Bild für den Beitrag „Weekend Ahoy“ 1

Bis dahin und frühlingshafte Strickgrüße, eure Corinna.

So, und nun wollen wir euch nicht länger auf die Folter spannen: Schnappt euch Nadeln und Garn (unsere Tester empfehlen: Malabrigo Arroyo, Malabrigo Lace (doppelfädig), DROPS Belle, DROPS Muskat oder DROPS Cotton Light) und legt los! Wir wünschen euch viel Spaß und sagen:

Weekend Ahoy! (PDF deutsch)

Weekend Ahoy! (PDF englisch)

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Kathi am 23. April 2016:

    *kreisch*
    Ich hab schon hektische Flecken im Gesicht, der Pulli ist ja toll!!
    Den Muss! Ich! Haben!
    Waaaas? Die Anleitung ist auch noch gratis? Ohmanoman, jetzt brauch ich erstmaln Sauerstoffzelt 😀
    Das wird sicherlich mein erstes Projekt, bei dem ich tatsächlich auch das Stickmuster drauf mache. Find ich genial!

    • Von Antje am 26. April 2016:

      Hallo Kathi,
      na da haben sich ja zwei gefunden, du und der Weekend Ahoy!
      Wir freuen uns sehr und wünschen dir ganz viel Spaß beim Stricken und Tragen 🙂
      Alles Liebe!

    • Von Liv am 13. Dezember 2016:

      Hiiiiilfe die Jupiter Farbe gibt’s gerade nicht…kann ich Jupiter von Malabrigo Rastitia nehmen???? Schluchz und wein…..ich will doch bestellen?

    • Von Antje am 14. Dezember 2016:

      Hallo Liv,
      nicht weinen, alles wird gut! Die Rastita ist ein bisschen dicker als die Arroyo und auch nicht verzwirnt. Das ergibt also einen zusätzlichen Struktureffekt, der bei der Konstruktion aber nicht sehr auffällt 🙂 Du könntest aber auch gleich ganz auf Rastita umsteigen. Wenn du Hilfe bei der Farbzusammenstellung brauchst, schreib uns gern eine Mail an info@lanade.de oder komm in den Chat 🙂

  2. Von Rani am 25. April 2016:

    Halsausschnitt ist nicht gut gelungen mit der roten Kante, grusel: U-Boot-Ausschnitt.in höchstem Masse unattraktiv. Ein überaus biederer Pullover, besonders betont durch das gewollt ‚Originelle‘ , damit meine ich das Längsgetrickte und dann noch versehen mit kleinen roten Ankern. Mannomann.

    • Von Tim am 26. April 2016:

      Huch, missfällt dir der Pulli so sehr? Na gut, vielen Dank für deine ehrliche Meinung. Der Abschluss am Hals darf natürlich auch in der anderen Kontrastfarbe gestrickt, die Anker durch … Sternchen? ersetzt oder gar weggelassen werden. Geniesst die Freiheit des Selbstgestrickten! 😀

    • Von Steffi am 26. April 2016:

      Rani, bitte stellen Sie doch einen Link mit Ihren Designs bei.
      Nach Ihrem Kommentar würden die mich doch sehr interessieren.

      Liebe Corinna,
      ich finde den Pulli sehr toll gelungen! Leider stehen mir überschnittene Ärmel (heißt das so?! =)) nicht, aber die verschiedenen Muster haben mir schon super Ideen für Eigenentwürfe gegeben. Die Farbkombi ist auf jeden Fall genau mein Ding und vlt. wage ich mich an etwas Abgewandeltes mit der Belle. =)

    • Von Xtabay am 27. April 2016:

      Hallo Rani,
      ich verstehe Ihren harschen Tonfall ganz und gar nicht. Hier entwirft jemand ein Design und stellt es freundlicherweise kostenlos und kommentiert zur Verfügung. Und Sie klingen wie die Geschmackspolizei bei einem groben Verstoß gegen die Ästhetik…
      Ganz ehrlich: maritim ist auch nicht mein Stil, aber ich finde, eine kleine Portion Respekt für den Designer und das Blogteam hier wäre nicht zuviel verlangt.
      MfG

    • Von Monika am 10. Mai 2016:

      Gut dass die Geschmäcker verschieden sind. Trotzdem ist es meiner Meinung nach, nicht nötig, sich so abfällig zu äußern.

  3. Von Tucky am 26. April 2016:

    Wunderschöner Pullover! In der Farbkombi genau richtig für Frühling/Sommer. Hab noch soviel auf den Nadeln, aber da bin ich gleich in Versuchung! Großes Lob!
    Toll, dass es so eine schöne Anleitung gratis gibt.

  4. Von Helga am 26. April 2016:

    Sehr schöner Pulli, macht Laune auf Urlaub am Meer!
    Die Anker sind echt süß, schönes Detail!
    Kommt bei mir aus Belle auf die Nadeln!
    Vielen Dank für die tolle Anleitung!

  5. Von Ute am 26. April 2016:

    Ein wirklich liebevoll ausgearbeiteter Pullover in den nach meinem Empfinden die derzeit modisch sehr angesagten Elemente „U-Boot-Ausschnitt“ und „Lochmuster“ hübsch integriert wurden. Und der maritime Stil ist ja eh sehr zeitlos.

    Aber da Geschmäcker nun mal sehr unterschiedlich sind (zum Glück!) finde ich es toll, dass dieser Pullover mit ein wenig Fantasie wirklich wunderbar variiert werden kann: Mal aus kuschelweichem Merinogarn für die Übergangszeit, mal aus Baumwolle für den Sommer, mit langen oder halben Ärmeln, die Ärmel etwas enger oder weiter, mit zwei oder drei Farben, das Streifenmuster kann zwei- oder dreifarbig gestaltet , die Passe und Bündchen in der Grundfarbe oder als Kontrast gestrickt werden , man kann viele, einen oder keinen Anker applizieren. Ich denke durch die Brüche mit dem Lochmuster wird dieser Pullover selbst einfarbig noch sehr charmant und noch etwas eleganter daherkommen – nur nicht mehr maritim. 😉

    Das Wunderbare daran ist aber auch, dass die Anleitung wirklich super und mit viel Herzblut ausgearbeitet wurde, so dass man sich auch als nicht so versierte/r Stricker/in gut dort durcharbeiten kann.

  6. Von Brunhilde am 26. April 2016:

    Mit gefällt der Pullover ausnehmend gut, ich war auf den ersten Blick gleich ganz begeistert. Wenn nur nicht immer so viele WIPs hier rumschwirren würden!!! Aber der kommt auf jeden Fall auf die Liste, der ist einfach nur großartig.

  7. Von Sibylle Ziegler am 21. Mai 2016:

    Mir gefällt der Pulli sehr gut! Und das Muster ist nicht schwer. Vielen Dank für die Anleitung!
    Wenn zuviel Schulter oder Hals rausguckt kann frau entweder ein dazu passendes Tuch stricken oder eines unter den Dutzenden im Schrank finden. ;-))

  8. Von Kathi am 01. Juli 2016:

    Habe jetzt endlich den Weekend Ahoy auf den Nadeln und möchte mich nochmal ganz herzlich für die tolle Anleitung dafür bedanken!
    Verstricke dazu zum ersten Mal Drops Belle. Musste für die richtige Maschenprobe zwar auf Nadelstärke 3 runter und war etwas besorgt wegen der lockeren Verzwirnung des Garns. Aber die Belle überrascht mich doch sehr positiv. Klasse rustikaler Look, dabei aber angenehm weich! Hätte ich nicht gedacht, war ich doch sonst eher Fan von Muskat und Safran 😉
    Und als jemand, der schon Modelle aus Strickzeitschriften nachgestrickt hat, ist die aufgeräumte und gut formulierte Anleitung eine Wohltat! Macht sehr viel Spaß, ich stricke mit breitem Grinsen vor mich hin! 😀
    Vielen Dank dafür!

  9. Von Britta am 04. Juli 2016:

    danke für die Anleitung, besonders das plastische Lochmuster gefällt mir. Ich habe noch aus den guten alten Tagen 20 Stränge Drops Lin, für die ich schon ewig nach einem aranartigen Muster gesucht habe, das nicht zu kompliziert ist und nicht zu sehr aufträgt bei meiner großen Konf.Gr. Ich werde den Pulli also einfarbig aus Leinen nachstricken, das wirkt dann allein durch die Längsstreifen aus verschiedenen Mustern :-), und ich bin sicher, das das dünne silbrigglänzende Reinleinen durch die verschiedenen Strickweisen super rauskommen wird, herzlichen Dank.

  10. Von Sigrid Schrader am 01. November 2016:

    Jetzt ist schon fast Weihnachten – und ich finde den Pulli erst so spät! Bin seit einiger Zeit auf dem maritimen Trip (Sohn wohnt in Kiel), mit Anker-Ohrsteckern, Ankerkissen etc. Die Anker auf dem Pulli haben es mir besonders angetan. Wenn der Weihnachtspulli für meine 91-jährige Mutter fertig ist, werde ich mich daran begeben. Da mir U-Boot-Ausschnitte nicht stehen, werde ich da ein wenig experimentieren.
    Aus welchem „Wintergarn“ könnte ich den Pulli wohl machen?
    Liebe Grüße eure sonst eher stille Mitleserin
    Sigrid
    PS: Der Schreibstil des Blogs ist einfach super, macht mir gute Laune.

    • Von Antje am 02. November 2016:

      Hallo Sigrid!
      Na, besser spät als noch später 😉 Die Arroyo, die Corinna verwendet hat, ist gar nicht so schlecht für den Winter, spätestens wenn noch Shirt gegen die Zugluft hinter den Lochmusterstreifen darunter getragen wird. Noch besser als Merino wärmt aber Alpaca. Lima oder Puna wären ein guter Ersatz für kalte Tage 🙂

      Viel Spaß bei dem Projekt!

  11. Von Michaela am 07. Dezember 2016:

    Der Pulli hat es mir angetan 🙂 Lange hab ich überlegt, aber jetzt endlich angefangen.
    Die Anleitung ist echt gut geschrieben.
    Ich habe nur so meine Probleme mit den Farbübergängen, sprich mit der Fadenmitnahme. Wie mach ich das am Besten, damit ich keine Löcher bekomme oder den Anfang einer Reihe so zusammen ziehe, das die ersten Maschen verschwinden?
    Liebe Grüße Michaela

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.