Verliebt in Rosy

Liebe Shetlandwolle, ich muss dir etwas Schwieriges sagen … Haha, war nur Spaß. Nein, eigentlich doch nicht, denn was Wolle anbelangt, bin ich, ehrlich gesagt, um es mal nett auszudrücken … nun ja, polyamourös! Genau. Ich liebe sie einfach alle. Wie eine anhängliche Katze streife ich jeder neuen Wolle um die Beine und buhle um Aufmerksamkeit. Oder ist es doch umgekehrt? Naja, die alte Katze-Wolle-Problematik, man kennt das ja. Und unsere Neue im Sortiment, ooh, das war Liebe auf den ersten Blick! Und zwar gegenseitig!

Bild für Beitrag „Verliebt in Rosy“ 1

Rosy Green Wool ist wirklich etwas Besonderes, schon allein die Haptik! Und diese schönen Farben, so klar und rein und unaufgeregt! Na, und über die rundum gute Philosophie, die hinter dieser Marke steckt, hat Antje ja schon ausführlich berichtet. Könnte man bedenkenloser essen als so manche Fertigpizza, was? Von Katzenfutter ganz zu schweigen!

Hmmmnein, zum Essen oder Verfüttern war sie dann doch zu schade. Ist auch nicht so nahrhaft, glaube ich. Ich habe mich also fürs Stricken entschieden und durfte für die Wullstuw, in der es diese schöne Wolle schon seit Juni zu kaufen gibt, ein Tuch als Ausstellungsmodell fertigen.

„Was willste denn stricken? Und in welchen Farben?“, fragte die Chefin. „Ach, überrasch mich einfach.“ Und dann kam die wunderschön aufgemachte, auf mattem, stabilem Papier gedruckte Anleitung für das Tuch „Eifelgold“ (Melanie Berg) und die dazugehörigen drei Stränge Cheeky Merino Joy zu mir. Helle Freude, helle Aufregung, alle waren ganz aus dem Häuschen und sind miezend umher gesprungen. Also alle bis auf meinen Mann. Also nur ich.

Bild für Beitrag „Verliebt in Rosy“ 2

Aber zurück zum Eifelgold: Die (Vor-)Eifel beginnt für uns Kölner ja bekanntlich am Südportal des Kölner Doms. Dort ist es mit Eifelgold (sprich „Eijfeljolld“) jedoch noch nicht weit her, da muss man doch etwas weiter fahren. Denn Eifelgold nennt man auch den Ginster, der dort (also in der richtigen Eifel, nicht in der Südstadt) im Sommer in Hülle und Fülle blüht.

Das Tuch ist ein typisches Mayrlind-Design, ein zweifarbiges, asymmetrisches Dreieckstuch, kraus rechts gestrickt, mit hübschen Musterelementen. Hier sind es Streifen von Hebemaschemustern in einer Kontrastfarbe. Im Original wird das Tuch mit Cornwall-Schiefer als Haupt- und Sonnenblume als Kontrastfarbe gestrickt.

Rauhes Vulkangestein meets Ginster, wunderschön! Ich als Petrol-Fan bekam jedoch als Überraschung die wunderwunderwunderschöne Farbe Laguna dazu! Wie ein tiefer, eiskalter Maar an einem klaren Spätnachmittag im Winter. Die Maare nennt man übrigens „Augen der Eifel“. Aber „Eifel-Augen“ ist dann doch irgendwie ein seltsamer Name für ein Strickmuster, oder?

Das Tuch ist psychologisch sehr geschickt aufgebaut: Ein paar Reihen kraus rechts zum Aufwärmen, dann eine Musterwiederholung zum Eingewöhnen. Kraus rechts und Muster wechseln sich in genau dem richtigen Maße ab, sodass man das Hebemaschenmuster nach und nach verinnerlicht und die einfarbig gestrickten Teile nicht langweilig werden. Ausruhen und Spielen, immer abwechselnd. Wie ein Kleinkätzchen halt.

Bis zum großen Finale – vier Wiederholungen des Hebemaschenmusters – kann man dieses aus dem Effeff und muss nur noch ab und zu auf die Anleitung linsen. Es verlangt etwas Aufmerksamkeit, ist aber im Grunde eingängig. Und es ist sowohl ausgeschrieben als auch als Chart im Muster sehr komfortabel! Ein rundum gelungenes Tuch, kurzweilig zu stricken, nie langweilig. Und wenn man zum Schluss auch noch Hilfe beim Abketten bekommt …

Bild für Beitrag „Verliebt in Rosy“ 3

Danke, Kätzchen. Jetzt aber mal raus da! Husch-husch!

Und wie strickt sich die Cheeky Merino Joy? Herrlich Kinder, einfach herrlich! Es ist katzenfellweiche Merinowolle, aber irgendwie hat sie einen anderen Griff als Madelinetosh oder Malabrigo. Vielleicht liegt es an der lockeren Zwirnung aus fünf Einzelfäden, vielleicht ist es die ökologische Herstellung, oder es ist ganz einfach Zauberei. Ja, ich glaube, das ist die naheliegendste Lösung. Zauberei.

Sie ist nicht so elastisch wie die DROPS Baby Merino und deren große Schwestern, deshalb geht sie beim Waschen auch nicht gar so auseinander, falls man etwas zu locker gestrickt haben sollte. Die Cheeky Joy ist weich, hübsch und anschmiegsam, man kann beim Stricken fast das Schnurren hören! Oder war ich das etwa?

Der einzige Wermutstropfen beim Stricken war, dass ich ein Ausstellungsstück strickte. Für die Wullstuw, wie oben erwähnt. Ich durfte mich also beim Stricken nicht zu sehr in mein Pflegekätzchen verlieben, denn nachdem ich es großgezogen und aufgepäppelt habe, kommt es zu seiner richtigen Mama zurück. Und es ist wirklich ein wunderschönes, großes, schickes Katzentier geworden! Purrr-fect 🙂

Bild für Beitrag „Verliebt in Rosy“ 4

Damit es auch gut ankommt und auf der Reise nicht so alleine ist, werde ich es in einer guten Woche persönlich abgeben! Und eine Woche Urlaub dran hängen, damit es sich im Laden langsam eingewöhnen kann. Der Abschied wird mir sehr schwer fallen, auch wenn ich weiß, dass es in der Wullstuw ein viel besseres Leben hat als bei mir. Wer würde nicht lieber in einem schicken Strickladen ausgestellt sein und Tag für Tag bewundert und gestreichelt werden, als mit (vorsichtig geschätzt) 25 anderen Katzen Tüchern zusammen gekuschelt geknüddelt im Schrank zu liegen und circa dreimal im Jahr ausgeführt werden.

Aber vielleicht bekommt das Rosykätzchen ja bald ein Geschwisterchen, denn Nachschub ist nur ein paar Klicks entfernt … Und von den tollen Anleitungen gibt es auch noch ganz viele. Einige davon sind übrigens exklusiv für Rosy Green auf Deutsch! Die gibt es nur auf Papier! Aber auch sonst lohnt sich die Anschaffung einer solchen Anleitung. Das Strickgefühl ist doch ein anderes, als wenn man mit losen, vollgekritzelten und fleckigen Blättern hantiert. *hust*

Also mein Kätzchen, hab es schön in der Wullstuw! Es war eine tolle Zeit mit dir, liebe Cheeky Merino Joy, wir sehen und fühlen uns bestimmt bald wieder. Denn, ich sage es noch einmal offiziell, was Wolle (und Katzen) angeht, bin ich polyamourös!

Bild für Beitrag „Verliebt in Rosy“ 5

Anleitung: Eifelgold von Melanie Berg, die deutsche Anleitung ist nur auf Papier erhältlich
Garn: Rosy Green Wool Cheeky Merino Joy, 2× Cornwall-Schiefer, 1× Laguna
Nadel: KnitPro Symfonie Rundstricknadeln, 3,0 mm, 80 cm

Die Muster für die Katzenfamilie habe ich geschickt im Text versteckt, mag sie wer suchen? Gestrickt allesamt aus DROPS Big Merino.

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Charlotte am 10. August 2018:

    Herrlich geschrieben! Vielen Dank dafür.
    Spannend finde ich vor allem , dass die Wolle etwas mehr Haltung bewahrt, wie du schreibst. Das hat mich bisher dazu gebracht, einen weiten Bogen um Merinogarne zu machen. Nicht, dass ich mit meiner geliebten Drops Nepal und ihren Geschwistern nicht glücklich wäre… Aber manchmal will man ja auch was anderes ausprobieren…
    Werde mir dein Tuch dann mal angucken, wenn ich Ende August nach Prerow fahre. Ein Besuch der Wullstuw ist sowieso fest eingeplant!
    Erstmal aber dir einen schönen Urlaub!

    • Von Sarah am 13. August 2018:

      Liebe Charlotte, keine Angst vor Merino!! Einfach ein paar Maschenproben mit verschiedenen Nadelstärken machen und beobachten, wie sich das Maschenbild nach dem Baden verändert 😉

  2. Von Kerstin am 10. August 2018:

    Wunderbar!
    Mein Problem ist nur, dass ich gar nicht so viel stricken kann wie ich ausprobieren möchte… Aber nach euren Rezensionen werde ich wohl auch Rosy meinem Stash einverleiben.

  3. Von Johanna am 10. August 2018:

    Bei „polyamourös“ dachte ich zuerst, du würdest Wolle mit Poly-Anteil mögen 😀
    Schön geschrieben, und ein herrliches Tuch! Kommt auf meine Liste!

    • Von Sarah am 13. August 2018:

      haha! Obwohl, die Madelinetosh Merino light hat 25% Poly und die liebe ich auch sehr! Aber mehr als 1/4 Poly darf es nicht sein, nein. Da sträubt sich mir das Rückenfell 😉

  4. Von annette am 12. August 2018:

    …oh ja das tuch gefällt mir sooo gut…..das muss villeicht doch mal auf die nadeln…..und dann die katzen…oh weh….aber was sagen meine drei wohl dazu wenn da nachwuchs einzieht????…
    lg
    annette

  5. Von Birgit am 22. August 2018:

    Ach du je, das hab ich nun vom „surfen“…nur mal gucken funktioniert bei mir nicht, jetzt hab ich dieses Tuch und diese Wolle im Kopf. Und dann bin ich meist sehr zielstrebig 🙂

    Das Tuch sieht fantastisch aus, die Wolle hatte ich schon länger im Auge, da werde ich doch mal zuschlagen.

    Und vielen Dank für den wunderbar geschriebenen Artikel!!

  6. Von Claudi am 01. September 2018:

    Ein tolles Tuch und die Rosy ist einfach eine wunderschöne Wolle.

    Ich stricke gerade aus der *Luft* und *Nachthimmel * einen Loop und bin einfach von der Wolle begeistert und fast traurig, das der Loop bald fertig ist .

    ..Eismeer ..wartet dann auf mich und ich werde bestimmt noch mehr aus Rosy stricken . Sie ist im Moment mein absolutes Lieblingsgarn !!!

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.