Tunesisch Häkeln

Die liebe Havariemarie fühlt sich hier bei uns sichtlich wohl und wir haben sie wirklich sehr gerne in unserer Mitte. Zudem kann sie einfach auch Dinge, die wir selbst nur in ferner Vergangenheit an einem düsteren Abend ausprobiert haben und entsprechend nicht gerade mit Expertise glänzen. Tunesisch Häkeln zum Beispiel!

Während ich mir seit Jahren denke, dies endlich mal an einem ganzen Projekt ausprobieren zu wollen, hat sie „mal eben“ ein ganzes Tutorial für euch zusammengefasst. Genial, oder? Also, ich werde solch einen Loop sicherlich demnächst angehen …

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 1

Interessant fand ich übrigens auch Havariemaries Blogbeitrag ergänzend zu ihrem Malabrigo-Chunky-Testbericht im eigenen Blog. Da ging es um Bottom-Up-Trickserei. Clevere Sache, schaut’s euch mal an! Nun aber erstmal Tunesisch Häkeln lernen – viel Spaß!

Hey ihr Merino-Schäfchen!

Gehört ihr auch zu den Leuten, die bei ihrer Wollbestellung immer mal wieder den einen oder anderen Strang Malabrigo-Wolle mit in den Warenkorb legen? Ein Strängchen Mechita, nur um zu schauen, wie die sich strickt; ein Strängchen Rios, weil sie gerade im Angebot ist; ein Strängchen Lace, um mal diese eine tolle Färbung in echt zu sehen. Und schwupps, schon hat man einen kleinen oder gar nicht so kleinen Berg einzelner Stränge Malabrigo-Wolle zu Haus liegen. Und ja, sie sind alle sooo schön! Aber was machen wir damit?

Gute Nachricht: Ich habe das perfekte Projekt für eure Malabrigo-Einzelkinder. Und ihr könnt dabei noch eine neue Technik lernen, nämlich das Tunesische Häkeln! Wir häkeln diesen farbenfrohen Loop:

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 2

Ihr braucht:

  • Einen Strang Malabrigo-Wolle in einer Qualität eurer Wahl – je bunter desto besser. Logischerweise ergibt Lace ein sehr viel feineres Gewebe als Mecha oder Rasta, prinzipiell funktioniert für diesen Loop aber jede Qualität. Ich habe die Arroyo in der herbstlich angehauchten Variante „Archangel“ verhäkelt. Badet das Garn unbedingt vorab! Wenn die Farben hinterher ausbluten, gibt es lange Gesichter. Hier der enorm hilfreiche Beitrag von Carolin.
  • Einen Strang oder ein Knäuel Wolle mit vergleichbarer Meterzahl und Maschenprobe in einer neutralen Farbe. Eine leicht abweichende Maschenprobe ist kein Drama, genauso könnt ihr aber natürlich auch einen zweiten Strang der gleichen Malabrigo-Qualität nehmen. Ich hatte hierfür die Arroyo in „Natur“.
  • Eine Tunesische Häkelnadel von KnitPro. Nein, ich werde nicht von KnitPro für diese Empfehlung bezahlt – es ist nur so, dass KnitPro meines Wissens der einzige Hersteller ist, der Häkelnadeln mit einem Gewinde für anschraubbare Seile am Ende anbietet. Alle anderen Tunesischen Nadeln, die ich bisher gesehen habe, sind entweder einfach normale Häkelnadeln mit sehr langem Schaft oder haben ein ca. 30 cm langes Seil. Für dieses Projekt brauchen wir aber mindestens 100 cm Seil. Knookingnadeln gehen vermutlich auch, habe ich aber nicht ausprobiert.

Die Stärke wählt ihr am besten sehr großzügig. Tunesisch Gehäkeltes wird sehr fest und rollt sich stark ein, ihr tut euch also absolut keinen Gefallen, wenn ihr zu fest häkelt. Meine Faustregel lautet: Stricknadelstärke plus Zwei. Malabrigo Arroyo würde ich mit 3,5 mm starken Nadeln stricken, gehäkelt habe ich den Loop daher mit einer Nadel in Stärke 4,5 mm.

Immer noch unsicher? Kein Problem! Wir fangen mit einer kleinen Musterprobe zum Warmwerden an, die ihr auch erst mal mit gewöhnlichen Häkelnadeln umsetzen könnt, die ihr vielleicht schon zu Hause habt. Da könnt ihr dann ein bisschen rumprobieren, welche Nadelstärke euch bei dieser Technik am besten gefällt.

Für alle, die die Technik schon kennen: Wir machen nur ganz einfache Tunesische Maschen im Grundmuster. Für alle, die regelmäßig häkeln, aber noch nicht auf Tunesisch: Diese Häkeltechnik ist noch leichter als das klassische Häkeln, weil man nur auf der Vorderseite arbeitet und leicht erkennt, wo man einstechen muss. Und für alle, die noch nie eine Häkelnadel in der Hand hatten: Ihr schafft das!

Und so geht’s:

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 3

  1. Wir beginnen mit einer Luftmaschenkette in der neutralen Grundfarbe. Schlagt einfach mal nach Bauchgefühl so viele Maschen an, bis ihr eine 15 bis 20 cm lange Schlange habt.
  2. Nun geht ihr der Reihe nach in jedes Maschenglied auf der Rückseite der Kette rein und holt euch mit dem Arbeitsfaden eine Masche auf die Nadel. Wichtig: Die Maschen bleiben alle auf der Nadel!
    Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 4
  3. Wenn ihr am Ende der Kette angekommen seid, wird nicht gewendet, sondern rückwärts zurückgearbeitet. Dazu zieht ihr den Faden einmal durch die äußerste Masche (das ist beim klassischen Häkeln die Wendemasche) und dann immer paarweise durch zwei Maschen auf einmal. Am Ende habt ihr wieder nur eine einzelne Masche auf der Nadel.
  4. Ab jetzt nehmt ihr bei der Hinreihe (von rechts nach links) die Maschen immer auf, indem ihr die Nadel durch die senkrechten Maschenglieder der Vorreihe führt. Das ist immer nur ein einzelner Faden, den man gar nicht verfehlen kann. Häh, Bahnhof? Die klugen Leute von DROPS haben ein hervorragendes Video für euch:

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 5

  1. Jetzt kommt der Clou an dem Muster: Wenn ihr beim nächsten Mal alle Maschen bis zum linken Rand aufgenommen habt, bringt ihr eure Malabrigo-Farbe ins Spiel, indem ihr mit dem bunten Garn die Rückreihe arbeitet. Den Arbeitsfaden der ersten Farbe lasst ihr einfach hängen, den braucht ihr gleich wieder.
  2. Mit dem Malabrigo-Garn wieder die Maschen aufnehmen, am linken Rand wieder die Farbe tauschen und mit der neutralen Farbe zurück.Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 6

Das ist schon der ganze Zauber! Indem man den Farbwechsel auf der linken Seite der Arbeit stattfinden lässt, greifen die Maschen auf der Vorderseite wunderschön ineinander und bilden auf der Rückseite klar getrennte Streifen. Würdet ihr den Farbwechsel immer rechts durchführen, wären die Streifen auf der Vorderseite klar getrennt und die Rückseite sähe aus wie die linke Seite beim Ringelstrick. Kann man auch machen, sieht dann aber blöde aus.

Wenn ihr genug geübt habt, nehmt ihr ein Maßband und zählt die Anzahl der Maschen auf 10 cm. Aus dieser Zahl errechnet ihr dann die nötige Maschenzahl für euren Loop. Faustregel: 60 cm gehen einmal um den Kopf, 120 cm zweimal. Ich hatte mit der Arroyo 20 Maschen auf 10 cm und habe daraufhin eine Luftmaschenkette mit 250 Maschen angeschlagen. So auf die Masche genau muss man es gar nicht nehmen.

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 7.

Und jetzt macht ihr eure tunesischen Maschen die ganze Länge hoch und runter, bis das Garn verbraucht ist. Zum Abschluss dann einfach nochmal eine Hin- und Rückreihe in der Grundfarbe und, wenn ihr mögt, eine Reihe Kettmaschen.

Bevor ihr das Ganze zum Loop zusammennäht, solltet ihr es aber unbedingt baden, spannen und (sofern das Garn es zulässt) mit dem Bügeleisen bearbeiten. Tunesisch Gehäkeltes rollt sich wie Harry! Mit Geduld und gutem Zureden lässt sich aber alles regeln. Und dann könnt ihr endlich die Kanten verbinden – und dabei ganz unauffällig etwaige Anfängerfehler bei den Randmaschen verschwinden lassen. Fertig ist der Loop!

Bild für Beitrag „Tunesisch Häkeln“ 8

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Katrin am 29. November 2015:

    ein tolles Tutorial und so schön erklärt. Bisher hab ich immer nur normal gehäkelt.
    Meine Oma erzählt immer ganz stolz, dass sie für ihre beiden Mädchen die Kleider zur Konfirmation tunesisch gehäkelt hat. Dank des Tutorials kann ich mich auch mal ran wagen.

    Liebe Grüße und eine schöne Adventszeit.
    Katrin

    • Von Carolin am 30. November 2015:

      Liebe Katrin,

      ich bin gespannt, was du so zaubern wirst! Ich habe auch total viel Lust drauf bekommen!

      Liebe Grüße,
      Carolin

  2. Von Claudia am 30. November 2015:

    Das schaut super hübsch aus , besonders die Farbkombi mag ich . Das mit dem tunesischen Häkeln ist wirklich ganz einfach ,habe es auch schon probiert und in zweifarbig ists besonders schön . Danke für die prima Anregung .
    LG

  3. Von Anja am 30. November 2015:

    Und da gleich der Wink mit dem Zaunpfahl an Euch, liebe Carolin, die tunesischen Häkelnadeln von KnitPro in Euer Sortiment aufzunehmen :-))) Oder hab ich die bislang trotz eifriger Suche nur übersehen?

    LG
    Anja

    • Von Carolin am 30. November 2015:

      Hallo liebe Anja,

      na klar haben wir die, schau mal hier: http://www.lanade.de/catalogsearch/result/?q=tunesisch
      Man kann sowas auch immer mal über die „Suche“ suchen, gerade bei Sachen, wo man nicht so genau weiß, wo die einzuordnen sind, ist das eine prima Sache.

      Liebe Grüße und viel Spaß,
      Carolin

    • Von Anja am 01. Dezember 2015:

      Ah, gut zu wissen. Aber wo versteckt Ihr die denn, wenn ich nicht über die Suchfunktion gehe? Ich finde sie dann nämlich weder bei den Häkelnadeln noch bei den Nadelspitzen noch bei Sonstige. Daher dachte ich eben, Ihr habt die nicht.
      LG
      Anja

  4. Von Sylvia am 30. November 2015:

    Hallo, das hört sich ja richtig gut an! Eben mal was anderes.

    Muss ich denn ein ganzes Set von Knitpro kaufen oder gehört ein Seil zur Nadel?

    Danke für kurze Info an Häkelanfänger

    Grüße
    Sylvia

    • Von Carolin am 30. November 2015:

      Hallo Sylvia,

      die Spitzen sind einzeln, passen aber auf die normalen KnitPro-Nadelseile (auch auf die DROPS Nadelseile). Sprich, das sind keine anderen als beim Stricken. Wenn du Dir eine Spitze und 1x KnitPro oder DROPS Nadelseil kaufst, hast du eine funktionierende Tunesische Häkelnadel.

      Liebe Grüße,
      Carolin

  5. Von wollopus am 22. April 2017:

    moin moin,
    danke, nun habe ich mal wieder lust auf tunesisch :-)), ist bei mir schon eine weile her…

    zur häkelnadel, die hat auch die firma addi mit seil und clicksystem. die benutze ich sehr gerne.
    grüße
    wollopus

  6. Von Marion am 30. Oktober 2017:

    Hallo Carolin!

    Was mache ich falsch wenn die Rückseite wellig wird??!!??
    Bei dir es es so schön gleichmäßig…

    Liebe Grüße
    Marion

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.