Aufgehäkelter provisorischer Maschenanschlag und: Ufo-Buster!

Hallo ihr Lieben! Ich habe mich ja im neuen Jahr noch gar nicht zu Wort gemeldet, deswegen komme ich heute gleich mit zwei Themen um die Ecke 😀 Bei uns ist es aktuell wirklich fies kalt, wenn ich morgens aufbreche. Und die warmen, doppellagigen Fischlandmützen der Kinder scheinen mir ein großartiges Gegenmittel zu sein, wenn ich mir anschaue wie fröhlich sie durch den Schnee hopsen, während mir unter meiner schicken dünnen Mütze allmählich der Scheitel einfriert.

Aber bevor das passiert, will ich euch gern noch etwas zeigen. Eine Technik, die nicht nur bei der Fischlandmütze, sondern auch bei vielen anderen Strickprojekten überaus nützlich ist. Der provisorische Maschenanschlag – genauer, meine Lieblingsmethode ihn auf die Nadel zu zaubern, zu sichern und nachher die Maschen wieder daraus freizulegen.

Bild für Beitrag „Provisorischer Anschlag“ 2

Ein provisorischer Maschenanschlag ist immer dann nützlich, wenn man ein Strickstück aus der Mitte heraus beginnen will, sich erst später für eine bestimmte Abschlusskante entscheiden will oder sonstige Pläne für den späteren Werdegang der in der ersten Reihe angeschlagenen Maschen hat.

Es gibt verschiedene Methoden ihn anzulegen, etwa mit einer Luftmaschenkette aus einem Garnrest oder einer speziellen Wickeltechnik. Ich zeige euch heute, wie ihr einen provisorischen Anschlag auf eure Stricknadel aufhäkeln könnt. Das ist simpel, erfordert kein großartiges Gepfriemel und ihr seid danach sofort startklar für die erste Reihe. Los geht’s!

Ihr braucht: Die Stricknadel mit der ihr die erste Reihe stricken wollt. Eine etwa gleichstarke Häkelnadel. Einen möglichst glatten, am besten kontrastfarbigen Garnrest in etwa derselben Stärke wie euer Arbeitsgarn. Und eine Schere.

  1. In das Ende des Garnrestes einen Laufknoten machen, diesen auf die Häkelnadel legen und (nicht zu fest) zuziehen.
  2. Die Stricknadel links neben die Häkelnadel nehmen. Der Faden liegt unter der Stricknadel und wird wie beim Stricken um den linken Zeigefinger gewickelt, um die Fadenspannung zu halten. Zu Beginn kann man das lose Ende mit dem Daumen an der Stricknadel fixieren, damit die ersten Maschen an Ort und Stelle bleiben.
  3. Jetzt mit der Häkelnadel ÜBER der Stricknadel den Faden holen und durch den Laufknoten ziehen (= erste Masche auf der Stricknadel).
  4. Den Faden wieder UNTER die Stricknadel legen.
  5. Mit der Häkelnadel ÜBER der Stricknadel den Faden holen und durch die Schlaufe auf der Häkelnadel ziehen (= nächste Masche auf der Stricknadel).
  6. Schritt 4 und 5 wiederholen bis so viele Maschen auf der Stricknadel sind wie gewünscht.
  7. Eine kurze Luftmaschenkette aus der letzten Schlaufe auf der Häkelnadel häkeln (3 oder 4 Maschen genügen).
  8. Die letzte Schlaufe lang ziehen, ein etwa ebenso langes Fadenstück abmessen und den Faden durchschneiden.
  9. Eine Schleife binden.

Wer kleine Kinder, Katzen oder sonstige Neugiernasen, die ihre Pfoten nicht still halten können, im Haushalt hat, kann auch erst einen Knoten und dann eine Schleife machen. Wie bei den Schuhen, ihr kennt das 😉 Und fertig ist der gesicherte provisorische Maschenanschlag! Damit könnt Ihr Runden stricken, Reihen stricken, eure Freunde verwirren – was ihr wollt!

Günstig ist es, die erste Reihe oder Runde mit dem Arbeitsgarn komplett rechts zu stricken, dann lassen sich die Maschen nachher leichter wieder aufnehmen (siehe unten). Aber dann könnt ihr den Anschlag erst mal vergessen und tun was immer zu tun ist. Fertig? Gut. Dann holen wir uns jetzt die Maschen aus der ersten Reihe wieder zurück:

  1. Das Strickstück so drehen, dass der provisorische Anschlag nach oben zeigt und die erste Reihe/Runde mit der rechten Seite zu euch schaut.
  2. Mit einer eventuell dünneren Stricknadel alle rechten Maschenbeinchen der ersten Reihe aufnehmen.
  3. Die Schleife (und gegebenenfalls den Knoten) am Ende des provisorischen Anschlags lösen und …
  4. … an diesem Ende ziehen bis alle Maschen befreit sind. Bei der letzten Masche kurz am anderen Ende ziehen, damit sich der Laufknoten löst.

Tadaaa! Alle* wieder da 🙂 Ran an die Maschen und weiter geht’s: Die zweite Lage Fischland, das andere Ende des Lanesplitter-Rocks oder eine hübsche Abschlusskante warten.

*Alle? Nicht ganz. Wer genau hinsieht oder nachzählt, dem fällt auf, dass die erste Masche sich gern aus dem Staub macht. Ich habe sie wohl nicht mehr alle, haha! Dieser kleine Verlust kann je nach Perfektionierungswunsch durch eine unauffällig platzierte Zunahme irgendwo im Strickstück oder eine Rekonstruktion der verlorenen Masche mit dem Anschlagsfaden ausgeglichen werden.

Ende!

Ach nein! Ich versprach euch ja weiteren Inhalt 🙂 Einige haben schon gefragt, was wir denn in diesem Jahr unternehmen, nachdem wir uns keine zwölf weiteren West-Projekte auf die To-Do-Liste geschrieben haben. Nun, wir hatten einige Ideen, die sich fleißig verselbstständigt und miteinander vermischt haben und heraus kam: Ufo-Buster! Applaus!

Okay, die Idee ist nicht von Grund auf neu, aber das Spiel macht Spaß, ihr könnt alle mitmachen und werdet euch nachher bestimmt stolz auf die Schulter klopfen. Es geht so: Wir (und ihr natürlich auch) werden über das Jahr immer wieder in die gut versteckten Kisten und hintersten Ecken schauen und unsere Ufos (unfertige Objekte) ans Tageslicht zerren.

Wir beschreiben kurz, was wir da haben, warum es einfach nicht fertig werden will und was uns spontan noch dazu einfallen würde. Und ihr seid eingeladen euren Senf dazu abzugeben, zur Fertigstellung anzustiften oder geniale Geistesblitze für eine alternative Verwendung des Garns in die Kommentarfunktion zu schleudern. Was daraus wird, zeigen wir dann in einem der nächsten Blogbeiträge. Großes Ufo-Buster-Ehrenwort! Liegen lassen is’ nich’! Alle Ufos die wir zeigen sind am Ende des Jahres entweder fertiggestellt oder geribbelt und neu verstrickt. Seid ihr dabei? Dann fang ich mal an.

Bild für Beitrag „Provisorischer Anschlag“ 1

Hier hab ich sogar gleich zwei Ufos: Nummer eins ist ein angefangener Lalylala-Häkelfuchs von Lydia Tresselt aus DROPS Cotton Merino, den ich trotz strafenden Blickes des lebendigen Fuchses hier auf der Terrasse (Kein Witz! Ich habe Fotos!) und bestimmt enttäuschter Flüche von Yvonne, die mir über das erste Motivationsloch hinweggeholfen hat, nicht fertig häkeln kann. Meine Häkelnadel ist verschwunden. Der Fuchs hat sie gefressen. Nutzt nichts eine Neue zu besorgen, denn dann fällt nur wieder auf, wie schnell ich beim Häkeln die Lust verliere 😀 Die rostfarbene DROPS Cotton Merino ist aber toll, dazu fällt uns bestimmt was ein!

Nummer zwei ist ein angefangener Raglanpulli namens Anemone von Svetlana Volkova, ebenfalls aus DROPS Cotton Merino – in Beige. Den hätte ich wirklich gern fertig gestrickt! Leider mag ich auch meine Finger. Und die breche ich mir garantiert ab, wenn ich dieses hübsche, aber brutale Strukturmuster, bei dem man regelmäßig in dichter Folge fünf Maschen aus einer herausstricken und nachher wieder zu einer zusammenstricken muss, auch nur ein weiteres Mal wiederhole. Außerdem habe ich die noch nicht angestrickten Knäuel aus der Partie bereits im Askews Me-Poncho verarbeitet und mich somit zuverlässig selbst torpediert. So ein Glück!

Wenn ich die Anemone ribbele, habe ich etwa 170 Gramm DROPS Cotton Merino in Beige, 100 Gramm in Rost und 50 Gramm in Braun, insgesamt also 704 Meter feinstes, strapazierfähiges, weiches und nicht zu warmes Mischgarn aus Baum- und Merinowolle. Schreit nach einem … Kuscheltuch? Streifenschal? Kinderpulli? Was meint ihr?

Liebe Grüße und, ach ja, ein wunderschönes, erfolgreiches und Ufo-reduzierendes, neues Jahr 🙂

Facebook Pinterest Twitter

Kommentare

  1. Von Rita Jülicher am 18. Januar 2017:

    Liebe Antje,
    der Aufhäkeltrick ist sagenhaft. Hatte mir bei meiner ersten und bisher einzigen Fischland fast alle Finger gebrochen beim Aufstricken der Maschen aus der Luftmaschenkette. Das wird mir dank dieser genialen Technik garsntiert nicht mehr passieren, DANKE,DANKE!

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Fantastisch! Ich freu mich mit dir, Rita 🙂

  2. Von Michele am 18. Januar 2017:

    Schade, der Pulli ist doch schon echt schön, aber habe auch das bloß nicht ribbeln Syndrom 😀
    Für den Fuchs sag ich nur, tu es, oder sende es mir und der Fuchs ist in einer Woche fertig… Häkeln geht schnell und man sieht eher Ergebnisse als beim Stricken 🙂 Wobei ich auch stricken liebe… Mhmm…. Wäre doch mal nen Artikel wert… Stricken vs. Häkeln 😉

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      So ein bisschen hat Nina sich ja im vorletzten Beitrag über den Unterschied ausgelassen. Schau mal rein 🙂

  3. Von Birgit am 18. Januar 2017:

    Coooool! Das mit dem Aufhäkeln kannte ich zwar, aber ich wusste nicht dass man das gleich als provisorischen Anschlag benutzen kann (ich habe das bislang immer nur benutzt wenn ich viele Maschen anschlagen musste und nicht vorab so viel Garn abwickeln wollte).
    Danke für das tolle Tutorial!

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Klar, gern! Und du lässt die Häkelkante einfach dran bzw. Beginnst gleich mit dem Arbeitsgarn? Nicht schlecht! Ist sicher ziemlich elastisch, oder? Muss ich mal testen 🙂

  4. Von Frauke am 18. Januar 2017:

    Also mir fällt da direkt der rotanev Pulli von mir ein! Der sähe mit den Farben. Estimates spitze aus Liebe Antje!!

    • Von Frauke am 18. Januar 2017:

      Übrigens: nein ich bin nicht betrunken, ich habe nur Wurstfinger 😉

    • Von Daniela Stöcker am 18. Januar 2017:

      Frauke? Echt????

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Jaa, Streifen find ich schonmal gut! Ich überlege dicke und dünne zu kombinieren…

  5. Von Daniela Stöcker am 18. Januar 2017:

    Mir tut es ja um den hübschen Pullover total leid 🙁 . Wollen wir nicht UFO-Patenschaften ins Leben rufen 😀 ?!? Weil, ich hab doch keins. Das wäre sooo schade drum!

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Mir ja auch, Daniela! Aber der tut Aua! Und die Partie ist schon weg. Weit komm ich nicht mit den schmalen Resten da.

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Oh, die sind ja beide cool! Danke, Karo 🙂

  6. Von Katha am 18. Januar 2017:

    Ich stricke gerade eine Fischlandmütze und sehe jetzt: Das mit dem provisorischen Maschenanschlag hätte ich auch sehr viel eleganter regeln können! Merke ich mir für die nächste Fischlandmütze! 😉

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Sehr gut! Ich werd sicher auch noch einige stricken. Kalt!

  7. Von Brigitte am 19. Januar 2017:

    Der Anschlag ist klasse. Die nächste Fischland für mich ist geplant. Wip-Abbau und Stash-Abbau stehen ganz oben auf meiner Strickliste.
    Danke

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Klasse, da sind wir ja voll auf einer Wellenlänge, Brigitte 🙂

  8. Von Imke am 19. Januar 2017:

    Super Anschlag, denkannt ich zwar schon, habe es bei meinem letzten Projekt aber schlicht wieder vergessen, so dass ich die Maschen mühevoll aus der Luftmaschenkette raus geholt habe. Danke für die Erinnerung!!!

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Immer gern 🙂

  9. Von Michaela am 19. Januar 2017:

    Liebe Antje,
    danke für den Motivationsschubser. Auch ich will einige meiner UFOs beenden oder auftrennen.
    Was deinen Pullover angeht, so ist im Moment scheinbar der Material- und Mustermix im Kommen (vielleicht fällt mir so was auch nur derzeit auf), daher der Vorschlag: Nun den Pullover ein Stück im Farb-Ringel-Muster und dann vielleicht noch einmal ein Streifen mit dem Lacemuster, wenn deine Motivation dafür wieder gewachsen ist.
    Als Inspiration hier ein Tuch, das so gearbeitet ist: http://www.ravelry.com/patterns/library/tuch-ciana
    Herzliche Grüße
    Michaela

    • Von Antje am 19. Januar 2017:

      Auch nicht schlecht! Aber weil ich schon soviel von dem beigen Garn verstrickt habe, müsste ich auch andersfarbige Ärmel stricken. Das wär mir dann glaub ich zu viel. Dank dir trotzdem für den Vorschlag 🙂

  10. Von HCL am 19. Januar 2017:

    Bin gespannt, ob das besser funktioniert als die Version ohne Stricknadel aus dem Drops-Video, die ich dieser Tage angewandt habe. Also im Prinzip funktioniert es schon, aber das Wiederaufnehmen der Maschen und Entfernen des Hilfsfadens wollte nicht so, wie ich das wollte. Zu dem aktuellen Werk mußte ich auch noch mal im Grafting-Beitrag nachfragen – seid Ihr so lieb und guckt da auch noch mal rein? Danke!

  11. Von Emma am 20. Januar 2017:

    Ich schlage meine Maschen immer so an, weil es eine so hübsche Kante ergibt. Die Technik für den provisorischen Anschlag zu nutzen, ist eine geniale Idee! Und wieder was gelernt, danke dafür!

  12. Von Sabine am 25. Januar 2017:

    Super wieder was gelernt,
    bisher habe ich die Maschen immer mühsam aus der Luftmaschenkette aufgenommen.
    Fischland für ich ist gerade fertig geworden, aber mein Mann hat sich noch eine gewünscht da werde ich das sofort ausprobieren.
    Liebe Grüße Sabine

  13. Von Heike Ehlers am 07. Februar 2017:

    Vielen Dank für diesen Beitrag
    Der Maschenanschlag ist super: klappt einwandfrei Dank der Videos, ist einfach und ich habe ihn jetzt schon zweimal erfolgreich gestrickt.

    Mit sowas kann man arbeiten

  14. Von Rea am 14. Februar 2017:

    Nachdem ich die Tage einen Beitrag geschrieben habe, was ich aktuell alles begonnen habe, und was ich eigentlich noch machen möchte, fiel mir heute wieder dein Bericht zum Ufo-Buster ein. Vielleicht hat jemand für 2 Wollbilder Ideen, was man daraus machen kann. Wobei ich bei einer Wolle erst noch wiegen muss was ich effektiv habe…
    Hier geht es mir um die rosa Wolle und die Lammwolle (http://reasworld82.blogspot.pt/2017/02/auf-den-nadeln-im-februar-oder-was.html) Vielleicht haben eure Leser eine Idee, was man daraus machen kann…

    Ich bin gespannt.

    Liebe Grüße

    Rea

  15. Von Anja am 15. Februar 2017:

    Hallo Antje,

    ich hab das auch schon ein paar Mal so gemacht und stoße nun an meine Grenzen, weil mein Gestrick nicht glatt rechts ist, sondern rund gestrickt und an den Seiten ein Rippenmuster. Nun ist es so, dass ich an den Übergängen zwischen den rechten und linken Maschen irgendwie immer eine verliere. Ich stricke vorher aus dem aufgehäkelten Anschlag erstmal alle Maschen rechts ab und dann erst in der nächsten Runde das Rippenmuster. Trotzdem musste ich jetzt schon zum vierten Mal alles auftrennen, weil ich diese Übergänge eben nicht hinkriege. Wo liegt da denn der Hase im Pfeffer?
    LG
    Anja

  16. Von Antje am 16. Februar 2017:

    Hallo Anja,
    Das ist ja ein mysteriöser Pfefferhase. Wenn du zuerst alle rechts strickst, dürften die Übergänge rechts/links doch eigentlich gar nicht „auftreten“. Wieviele Maschen fehlen denn insgesamt? Könntest du mir vielleicht ein Detailfoto von deinem Anschlag mit den ersten Runden an info@lanade schicken?

    LG Antje

  17. Von Britta D. am 06. September 2017:

    Hallo, Antje,

    ich warte gerade auf ein grünes Paket aus dem Norden :-))) und habe jetzt ganz tapfer ein Ufo und sämtliches dazugehöriges Garn, insgesamt 30 Knäuel in der Tonne versenkt, nachdem ich mich seit 3 Jahren unlustig und mühevoll mit dem widerspenstigen Garn (so ein finnisches gedrehtes dünnes Garn aus Baumwolle und Leinen mit dicken Baumwollklumpen) gequält habe, dabei war der Pulli fast fertig. Aber ich mochte das Garn nie, und der Pulli wurde immer häßlicher je mehr man von diesem Klumpeneffekt in dem Gestrick sah. Manchmal muß es auch ein Ende mit Schrecken geben.

    Und jetzt freue ich mich auf flauschiges Babymerino in einem grünen Paket….

    • Von Antje am 06. September 2017:

      Hallo Britta,
      ein Befreiungsschlag also. Manchmal ist das ja tatsächlich die Lösung wenn einem das Garn nach langer Zeit noch immer nicht gefallen will. Raus damit und was Neues anfangen 🙂 Deine Baby Merino haben wir übrigens heute losgeschickt, die ist bald bei dir 🙂

  18. Von Britta D. am 06. September 2017:

    jajajajaja :-)))) ich sitze schon an der Maschenprobe, habe schon 18 Kn von dem grünen.

    Carolins „Reis“ und ein Beitrag von Nina mit einem französischen Hebemuster Cardigan spuken mir schon ewig im Kopf herum.

    Jetzt gibt es einen Cardigan in Grün und Puder und Dipdyeeffekt und Hebemaschen.

    Unten dunkel mit Pudersprenkel, dann heller mit Grünsprenkel, dann glatt in puder und oben Schulter und Brustbereich wieder andersrum. Und weite Ärmel….

    bereits die Maschenprobe flutscht so schön… ich liebe Babymerino

Neuen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.